merken

Allein mit zwei Weibchen

Die Buntmarder im Zoo haben ein neues Revier und viel Platz. Spätestens im Herbst sollen sie sich aber näherkommen.

© Zoo Dresden

Von David Berndt

Der Dresdner Zoo erwartet im Oktober Großes von Oleg. Dann soll sich der Buntmarder paaren – und das gleich mit zwei Weibchen. Doch bis dahin haben er, Helena und ihre Tochter Marie noch Zeit, sich an ihr neues Zuhause zu gewöhnen. Denn seit Mittwoch leben die drei Buntmarder in der ehemaligen Voliere der Schneeleoparden. Für die kleinen Raubtiere sind die 125 Quadratmeter viel Platz, sagt der zoologische Leiter des Dresdner Zoos, Wolfgang Ludwig. Und bislang ist die Stimmung prächtig, „Das Männchen verträgt sich vor allem mit Marie sehr gut.“

Anzeige
Reiseziel? Thüringer Wald – Rennsteig!
Reiseziel? Thüringer Wald – Rennsteig!

Attraktive und exklusive Angebote für die kleinen aber feinen Boutique Hotels direkt am Rennsteig warten auf unsere SZ-Leser.

Aber Ludwig hofft, dass zur Paarungszeit beide Weibchen trächtig werden, auch wenn es ungewöhnlich ist, dass sie mit einem Männchen zusammenleben. Zumindest das gemeinsame Fangenspielen klappt schon ganz gut.

Der neue Standort eignet sich laut Wolfgang Ludwig deswegen so gut für die Buntmarder, weil er ihrem natürlichen Lebensraum recht nahekommt. Oleg, Helena und Marie gehören zur sibirischen Form des Buntmarders, leben normalerweise in kühlen Wäldern des Fernen Ostens und brauchen hier kein Wärmehaus.

Die Voliere zwischen den Feuerwieseln und der Felsenanlage der Schneeleoparden hat noch zwei entscheidende Vorteile. Die Buntmarder sind hier besser zu sehen und haben mehr Platz als in der alten Anlage am Löwenhaus. Außerdem gibt es eine eigene Voliere für den potenziellen Nachwuchs. „Die Weibchen können sich später in aller Ruhe um die Aufzucht kümmern“, so Ludwig. Denn von der großen Schauvoliere führt ein Verbindungsgang in Kopfhöhe zu einer kleineren nebenan. Die ist aber gegen die Blicke der Besucher geschützt. Die Tragzeit bei Buntmardern beträgt zwischen 220 und 290 Tagen. Deswegen rechnet Wolfgang Ludwig im April mit der Geburt. Dann könnte essogar zweimal doppelten Nachwuchs geben. Denn bisher haben die Dresdner Buntmarder immer Zwillinge bekommen.

Die werden zehn bis zwölf Wochen nach der Geburt zu sehen sein. So lange dauert die Nestlingszeit der tagaktiven Tiere, die bis zu 65 Zentimeter lang und zwischen drei und fünf Kilogramm schwer werden. Als Raubtiere ernähren sich Buntmarder von Nagetieren und anderen kleinen Wirbeltieren, aber auch von Eiern, Früchten oder Honig. Nach zwei bis drei Jahren sind die Jungtiere dann selbst geschlechtsreif.