merken

Alles fürs Frühstück oder Kaffeetrinken

Kristina Börners verkauft in Freital-Deuben jetzt Brötchen und Kuchen. Und bald soll es noch mehr geben.

© Andreas Weihs

Von Annett Heyse

Freital. Die alte Dame mit dem Rollator kommt vorsichtig zur Tür hinein. „Ach, das habt ihr aber hübsch gemacht“, sagt sie und schaut auf die Kuchenauslage. Dann entscheidet sie sich für drei Stück Obstkuchen. „Gut, dass es jetzt hier einen Bäcker gibt, ich musste sonst immer so weit laufen“, freut sie sich, bezahlt und sagt noch, dass sie bestimmt bald mal wiederkomme. Mehr als zufriedene Kunden, die ihr neues Angebot annehmen, kann sich Kristina Börners erst einmal nicht wünschen. Seit einigen Tagen betreibt die 30-Jährige an der Dresdner Straße in Deuben, gleich neben dem Markt von Milchwerk, einen neuen Laden für Backwaren.

Familie und Kinder
Familienzeit auf sächsische.de
Familienzeit auf sächsische.de

Sie suchen eine Freizeitplanung oder Erziehungsrat? Wir unterstützen Sie mit Neuigkeiten sowie Tipps und Tricks Ihren Familienalltag zu versüßen.

Brot und Kuchen sowie einige Kekssorten kommen aus der Backstube eines Freitaler Meisters. Außerdem bäckt Kristina Börners Teigrohlinge auf, vor allem Brötchen. „Da kann ich schnell reagieren, wann es knapp wird“, begründet sie. Die Rohlinge bezieht sie von einem regionalen Produzenten. „Das ist nicht zu vergleichen mit der Ware an den Backstrecken in den verschiedenen Einkaufsmärkten“, sagt sie.

Kristina Börners ist eigentlich gelernte Bürokauffrau. Es war kein Traumberuf für sie, eher aus der Not heraus nahm sie damals die Lehre an. „Eigentlich wollte ich Köchin werden.“ Gleich nach der Lehre wechselte sie die Branche und verdiente fortan ihre Brötchen als Verkäuferin in einem Bäckerladen. Das gefiel ihr wesentlich besser. Nach einem Intermezzo als Kinderbetreuerin und einer schweren Krankheit stand sie wieder hinter der Kuchentheke. 2017 machte sie sich selbstständig und betreibt seitdem einen Laden am oberen Ende der Burgker Straße – Krisis Backshop.

In Deuben eröffnete sie nun eine zweite Filiale. „Ich wollte immer an die Dresdner Straße mit einem Laden, jetzt bin ich hier“, sagt sie zufrieden und zuversichtlich. Geöffnet ist von 6.30 bis 17 Uhr, am Sonnabend bis 11 Uhr.

Zwar gibt es um Umkreis mehrere Bäcker, aber Deuben ist eben auch dicht bewohnt und nicht jeder möchte zum Brötchenholen das Auto nehmen. „Ich denke, dass ich hier in eine Lücke stoße“, sagt Kristina Börners, die auch frische Eier vom Bauernhof und Honig eines Freitaler Imkers anbietet. Zudem ist sie auf der Suche nach einem Senflieferanten – möglichst aus der Region und möglichst mit Produkten, die es nicht überall gibt.

Für alle, die auf einen Imbiss aus sind, hat Kristina Börners Bockwust mit Brötchen oder Kartoffelsalat, frische Salate und Currywust im Angebot. Dazu gibt es Kaffee oder gekühlte Getränke. Die Imbissecke sowie das Angebot sollen auch weiter ausgebaut werden – Platz genug ist im Laden. „Das wird jetzt so nach und nach, wie Zeit und Geld vorhanden sind.“

Als Existenzgründerin ist Börners nicht verwöhnt worden. Als sie bei der Arbeitsagentur nach Förderungen nachfragte, wurden ihre Anträge abgelehnt. „Es hieß, ich sei überqualifiziert und könne doch überall Arbeit finden.“ Also unterstützen Familie und Freunde das Deubener Ladenprojekt. Nun müssen die Anwohner mit ihren Füßen abstimmen, ob sich Krisis Backshop halten kann. Die alte Dame mit ihrem Rollator jedenfalls ist froh, jetzt einen Bäcker in der Nähe zu haben. „Hoffentlich schließt der Laden nicht gleich wieder“, wünscht sie sich.