Merken

Alles klar für das Lauscheprojekt

Für die Aussichtsplattform auf dem höchsten Berg des Zittauer Gebirges hat Großschönau jetzt den Fördermittelbescheid.

Teilen
Folgen
© SZ/Archiv

Von Holger Gutte

Gute Nachrichten gab es in dieser Woche für die Gemeinde Großschönau. Der Fördermittelbescheid für die geplante Aussichtsplattform auf der Lausche über knapp 630 000 Euro ist gekommen. Bürgermeister Frank Peuker (SPD) bestätigte das am Freitag auf Nachfrage der SZ. Und am Freitag hat die Gemeinde auch gleich noch die Baugenehmigung erhalten, schildert er. Die Gesamtkosten für die Aufwertung des Lauschegipfels in Waltersdorf betragen reichlich 700 000 Euro. Wie beantragt, werden 90 Prozent der Kosten nun gefördert. Die Finanzierung der notwendigen zehn Prozent an Eigenmitteln ist ebenso von der Gemeinde gesichert. In Abstimmung mit der Deutschen Funkturm GmbH soll der Bau der Aussichtsplattform nun im nächsten Jahr realisiert werden.

Der bestehende Sendemast wird mit einer Stahlkonstruktion, die mit Natursteinen verkleidet wird, so umbaut, dass auf einer Höhe von neun Metern eine Aussichtsplattform errichtet werden kann. Sie ist überdacht. Da der Sendemast nicht an der höchsten Stelle des Gipfels steht, befindet sich die Aussichtsplattform bei etwa 800 Metern.