Teilen: merken

Alles Trick

Ein Team junger Filmemacher arbeitet an einer besseren Welt, die nicht alles hält, was sie verspricht.

© Sven Ellger

Von Nadja Laske

Mit programmiertem Stift sitzt Henrike Terheyden vor ihrem Bildschirm. Per Knopfdruck wechselt sie von der Bleimine zum Radiergummi. Papier braucht sie nicht. Was hier entsteht, wandert direkt von ihrer Hand in den Computer – Grenzübertritt in eine neue Welt.

Symbolbild Anzeige
Anzeige

Lass uns über Geld reden

Geld entspannt und individuell anlegen – und das schon mit Beträgen ab 25 Euro! Wie das geht? Einfach passendes Fondsportfolio mit der digitalen Geldanlage finden. Lerne jetzt coyomi kennen.

Erschaffen im Geist hat sie Till Giermann. Zusammen mit einem gut zehnköpfigen Team arbeitet der Regisseur an einem Animationsfilm. Sealand soll er heißen und in zwölf, dreizehn Minuten erzählen, was in Menschenleben möglich und unmöglich ist: Ein Mann flieht aus dem Krieg und entdeckt auf seinem Weg eine andere Realität: einen utopischen Vergnügungspark mitten im Meer. Zunächst erscheint ihm dieses neue Universum als der ideale Zufluchtsort. Doch bald entdeckt der Deserteur, dass es Gründe gibt, auch dort nicht wirklich anzukommen.

Bis der Film beim Publikum für die erhoffte Gänsehaut sorgt und das bezweckte Gedankenkarussel in Gang setzt, vergehen viele Monate. Jede Stunde davon kostet viel Geld. „Man veranschlagt für eine Filmminute Produktionskosten in Höhe von zehn bis fünfzehntausend Euro“, sagt Till Giermann – eine Summe, die Filmprojekte wie diese gut und gerne wert sind, aber niemals einspielen werden. Darum aber geht es in diesem Fall nicht. Neben wirtschaftlichen Interessen haben auch künstlerische ihre Berechtigung.

Sealand ist die Idee von Enthusiasten. Das Gros von ihnen arbeitet normalerweise in einem kleinen grünen Haus am Ende des Lahmannringes in Dresden Bühlau. Dass das Team unter dem Namen greenhouse production in der Werbebranche etabliert ist, gehört zur Entstehungsgeschichte dazu. Ursprünglich war Sealand Till Giermanns Herzenswunsch. Inzwischen schlagen für das Projekt viele Herzen. Greenhouse-Chef Carsten Krätzschmars steht hinter der Produktion, mit seinen festen und freien Kollegen, kann sich Regisseur Till auf eine begeisterte Crew verlassen. Und auf die Unterstützung entscheidender Kunst- und Kulturgremien, die die Filmarbeit ermöglichen. Die Mitteldeutsche Medienförderung, die Kulturstiftung des Freistaates Sachen, die Sächsische Landesmedienanstalt und das Amt für Kultur und Denkmalschutz Dresden fördert den Kurzfilm mit insgesamt rund 70000 Euro. Einen Beitrag von 5000 Euro mussten die Filmemacher bereits vorweisen, doch das genügt noch nicht. „Um den nötigen Eigenanteil aufbringen zu können, haben wir eine Crowdfunding-Aktion gestartet“, erzählt Till. Für jede Förderung waren stapelweise Formulare notwendig. Doch die Mühe hat sich gelohnt.

So konnte sich derweil die dissertierte Hauptfigur Henry, die von ihren kreativen Vätern und Müttern immer nur Dissi genannt wird, von einer vagen Skizze, über detailliertere Zeichnungen und ölgemäldeartige Computerbilder hin zu einem echten Protagonisten entwickeln. Zu einem Charakter, der nicht nur zwei- sondern dreidimensional mit der Welt bricht, aus der er kommt und mit der Welt hadert, in die er geht.

Allein der Wandel vom Zwei- zum Dreidimensionalen verlangt hunderte Arbeitsstunden und echte Experten auf ihrem Gebiet. Nachdem Henrike zeichnerisch eine Figur geschaffen, ihr Gesichtszüge, den perfekten Bart, passende Kleidung, Körperbau und Körperhaltung gegeben hat, erwecken Spezialisten der Computeranimation dieses Wesens zum Leben. Sie übertragen es in die räumliche Darstellung, bringen es in Bewegung, schenken ihm Gestik und Mimik. Nur auf Sprache muss es verzichten – aus gutem Grund.

„Vielleicht liegt es daran, dass ich selbst nicht so gern rede“, sagt Till Giermann, und das muss kein Scherz sein. Der Autor und Regisseur hat eine Geschichte erdacht, die ohne Worte funktioniert. Vor allem jedoch, um den Film international zeigen und auf störende Untertitel verzichten zu können. Doch in der Tat vertieft sich Till gern in die Stille der puren Bewegung. Als 3D-Artist gehört es zu seinen Hauptaufgaben, bewegte Filmszenen zu bearbeiten.

Gelernt hat er das beim Tun. In seinem Beruf als Koch hielt es ihn nicht lange, bald begann der 35-Jährige, Videos zu drehen. Den Umgang mit der Computertechnik, bis hin zur 3D-Software, hat er sich selbst beigebracht und vor vier Jahren seinen ersten Animationskurzfilm vorgestellt. Die Geschichte um einen einsamen alten Mann lief auf 25 Festivals und gewann einen Preis. Auch er brauchte keine Worte und machte manch Zuschauer sprachlos.