merken

Familie

Alltagsgegenstände zweckentfremdet

Viele der Alltagsgegenstände in unserem Leben haben eine konkrete Funktion. Die meisten von ihnen sind aber nicht auf diese beschränkt.

© abasler

Sie können für vielfältige weitere Aufgaben genutzt werden. Einige hiervon sind besonders kreativ und abwegig, andere lösen Alltagsprobleme, die immer wieder auftauchen. Im Folgenden werden einige Ideen vorgestellt, wie sich Alltagsgegenstände außerhalb ihres üblichen Einsatzgebiets nutzen lassen.

Ein Kamm als Werkzeug

Wer schon einmal einen Nagel in eine Wand eingeschlagen hat, kennt sie vermutlich: die begründete oder unbegründete Angst, sich auf den Finger zu schlagen. Dieses Problem lässt sich mit einem Kamm leicht aus der Welt schaffen. Der Nagel wird einfach zwischen zwei Zinken geklemmt und von dem Kamm festgehalten. So kann er an der gewünschten Stelle festgehalten und in die Wand geschlagen werden, ohne dass die Gefahr besteht, sich durch einen unpräzisen Schlag zu verletzen. Ebenso ist es möglich, Schrauben vor dem Einschrauben auf diese Weise festzuhalten. Das ist besonders dann praktisch, wenn nicht mit einem magnetischen Akkuschrauber gearbeitet wird.

Obst als Musikinstrument

Obst ist lecker und gesund. Es hat aber noch viele weitere Eigenschaften, die einigen gar nicht bewusst sind. So ist Obst beispielsweise leitfähig und kann elektrische Impulse weitergeben. Auf diese Weise ist es möglich, mit gewissen Obstsorten sogar zu musizieren. So können zum Beispiel Bananen, Orangen oder Äpfel an eine elektrische Platine angeschlossen werden. Hierbei ist darauf zu achten, geeignete Kabel zu verwenden. Durch die Leitfähigkeit des Obstes können dann Töne entstehen. Es ist ohne weiteres möglich, die verschiedenen Tonhöhen anzupassen oder die entstehenden Klänge zu verzerren. Auf diese Weise lassen sich vom klassischen Volkslied bis zum bekannten Charterfolg nahezu alle Lieder mit Hilfe von einfachem Obst nachspielen. Selbstverständlich ist diese Technik auch mit Gemüsesorten wie einer Gurke oder einer Pastinake problemlos möglich. Wichtig ist, dass die angeschlossenen Lebensmittel leitfähig sind und nach Möglichkeit über viel Wasser verfügen.

Tiefkühlprodukte statt Kühlpacks

Kühlpacks sind ausgesprochen hilfreich, wenn man sich gestoßen oder mit einem Werkzeug auf den Finger geschlagen hat. Sie werden auf die betroffene Körperstelle gelegt und kühlen diese. Hierdurch kommt es nicht so leicht zu Beulen und Schwellungen und auch der Schmerz lässt nach. Gerade bei Kindern sind solche Kühlpacks sehr wichtig. Sie sind deswegen nicht nur im eigenen Zuhause, sondern auch in Kindergärten und Schulen häufig anzutreffen. Manchmal stehen aber keine solchen Kühlpacks zur Verfügung. Hier empfiehlt sich der Griff ins Tiefkühlfach. Verschiedene Tiefkühlprodukte erfüllen denselben Zweck wie Kühlpacks und lassen sich ebenso zweckmäßig an den Kopf, einen Arm oder ein Bein legen. Es muss darauf geachtet werden, dass die Tiefkühlprodukte nicht zu kalt sind, das sie sonst Verkühlungen und andere unangenehmen Folgen mit sich bringen können. Deswegen ist es ratsam, sie in ein Handtuch oder ein T-Shirt einzuwickeln, um die Kühlwirkung zu drosseln. Dieses Vorgehen empfiehlt sich übrigens auch bei Kühlpacks. Zudem ist es alternativ durchaus auch mit vergleichsweise geringem Aufwand möglich, Utensilien für diesen Zweck selbst herzustellen

Katzenstreu in der Werkstatt

Katzenstreu ist in einer Katzentoilette unverzichtbar. Es saugt Flüssigkeiten zuverlässig auf und verhindert eine unangenehme Geruchsbildung. Doch auch in der Werkstatt oder in der Garage ist Katzenstreu ausgesprochen hilfreich. Denn auch hier werden verschiedene Flüssigkeiten wie Öl oder Lack gelegentlich verschüttet. Wenn etwas Katzenstreu auf die entsprechende Stelle gegeben wird, wird die Flüssigkeit aufgesogen und kann leicht entfernt werden. Hierdurch zieht sie nicht in den Boden ein und bleibt auch nicht an Lappen oder Putztüchern hängen. Mit einem Handfeger lässt sich das vollgesogene Katzenstreu dann einfach aufsammeln und in einem geeigneten Abfallbehälter entsorgen.

Tennisbälle für die Wäsche

Tennisbälle sind beim Sport eine große Hilfe und machen sehr viel Spaß. Aber auch beim Wäschewaschen leisten sie gute Dienste. Wenn sie mit in die Waschmaschine gegeben werden, sorgen Sie dafür, dass die Wäsche während des Waschvorgangs durchgeknetet wird. Zudem besitzen solche Tennisbälle eine statische Aufladung. Hierdurch sorgen Sie dafür, dass die Wäsche und speziell Frotteetücher während des Waschvorgangs angenehm weich werden. Eine Gefahr für die Waschmaschine oder das Glas des Sichtfensters besteht nicht. Je nach Bedarf kann ein einzelner Tennisball mit in die Waschmaschine gegeben werden, aber auch der Einsatz von drei bis vier Tennisbällen gleichzeitig ist kein Problem.

Zahnseide zum Nähen verwenden

Es ist ärgerlich, wenn kurz vor einem wichtigen Termin oder auf einer Party das Hemd einen Riss bekommt oder sich ein Knopf von einem Jackett löst. Denn in der Regel haben wir in solchen Situationen keinen geeigneten Bindfaden zur Verfügung. Hier empfiehlt sich der Griff zur Zahnseide. Diese kann ähnlich wie ein Bindfaden zum Nähen verwendet werden und ist in den meisten Handtaschen zu finden. Die Zahnseide ist so dünn, dass sie problemlos durch ein Nadelöhr geführt und zum Nähen verwendet werden kann. Gleichzeitig ist sie in der Regel weiß und somit unscheinbar. Das bedeutet, dass die improvisierte Naht nicht auffällt. Später kann die Zahnseide bei Bedarf leicht wieder gelöst und durch einen klassischen Bindfaden ersetzt werden.

Schuhe als Korkenzieher

Wer gerne Wein trinkt, hat ihn vermutlich als Standard-Werkzeug im eigenen Zuhause: den Korkenzieher. Gerade beim Camping sind derlei Hilfsmittel unverzichtbar. Hier ist es dennoch ohne großen Aufwand möglich, den Korken aus einer Flasche zu bekommen. Zu diesem Zweck wird die jeweilige Flasche mit dem Boden voran in einen Schuh gestellt. Der Schuh wird dann mit Kraft gegen eine Wand oder einen Baum geschlagen. Hierdurch löst sich der Korken Stück für Stück und kann nach kurzer Zeit mühelos entfernt werden. Dieses Verfahren braucht allerdings ein wenig Übung. So muss die geeignete Schlagkraft gefunden werden, damit weder die Flasche beschädigt wird noch der Korken Im Flaschenhals verbleibt. Nach kurzer Zeit haben die meisten aber den Dreh raus und kommen ohne Probleme an ihr Lieblingsgetränk.

Wäschekörbe statt Umzugskartons verwenden

Wer nicht gerade einen Umzug plant oder hinter sich hat, hat vermutlich keine Umzugskartons bei sich zu Hause oder im Keller. Trotzdem ist es manchmal nötig, viele kleine Gegenstände zu transportieren. Das ist zum Beispiel dann der Fall, wenn Schuhe zur Altkleidersammlung getragen oder Lego-Spielzeug zu einem Kindergeburtstag mitgebracht werden soll. In solchen Fällen erweisen sich Wäschekörbe als ausgesprochen praktisch. In ihnen finden vielfältige kleinere Gegenstände Platz, die nicht einzeln getragen werden können oder sollen. Die Körbe lassen sich in einem Kofferraum problemlos transportieren und können dank der handlichen Griffe ohne Schwierigkeiten getragen werden.

Paketband gegen Tierhaare

Menschen mit Katzen und Hunden kennen das Problem: Überall befinden sich Tierhaare. Diese bleiben an der Kleidung hängen und sehen nicht schön aus. Auch in Sachen Gemütlichkeit auf dem Sofa oder dem Sessel können solche Tierhaare lästig sein. Deswegen ist es sinnvoll, sie regelmäßig zu entfernen. Häufig ist es aber zu aufwendig, den Staubsauger hervorzuholen und einen bestimmten Bereich von Tierhaaren zu befreien. Hier leistet Paketband gute Dienste. Dieses hält die Tierhaare zuverlässig fest und verursacht keinerlei Beschädigungen an Möbelstücken oder anderen Haushaltsgegenständen. Wer doppelseitiges Klebeband hat, kann es zudem auf eine alte Farbrolle kleben. Wenn diese dann über das betroffene Möbelstück gerollt wird, bleiben die Haare wie von selbst kleben.

Mit etwas Kreativität lassen sich viele Alltagsgegenstände auch außerhalb ihres eigentlichen Einsatzgebietes verwenden. Hierbei ist zu beachten, dass einige Gegenstände nach dem Gebrauch nicht mehr verwendet werden können. Paketband voller Katzenhaare kann nicht mehr zum Verschließen von Paketen genutzt werden und ein Kamm, der als Werkzeug verwendet wird, leiert leicht aus und eignet sich daher nur noch bedingt zum Haare kämmen. Wer mit diesen Begleiterscheinungen leben kann, kann mit solchen Alltagsgegenständen viele Probleme lösen und interessante und kreative Projekte realisieren.

Dieser Artikel entstand in Zusammenarbeit mit dem externen Redakteur K. Friedemann.