merken

Döbeln

Als die Mieter ihre Wohnung selbst bauten

Vor 100 Jahren ist der Harthaer Bauverein gegründet worden. Damals gab es zu wenig bezahlbare Wohnungen.

Straßenfest der WGF auf der Damaschkestraße in Hartha im August vorigen Jahres. © Dietmar Thomas

Hartha. 1889 wurde im Königreich Sachsen das Genossenschaftsgesetz beschlossen. Es dauerte  jedoch noch sechs Jahre, bis in Leipzig im Jahre 1895 die erste Baugenossenschaft gegründet wurde. Im Oktober 1912 war die Gründungsversammlung des „Verbandes der gemeinnützigen Bauvereinigungen im Königreich Sachsen.“ In Hartha wurde 1919 ein Bauverein ins Leben gerufen.

Punktgenau am Gründungstag wird es ein Fest an der Nordstraße geben. „Wir feiern 100 Jahre genossenschaftliches Leben in Hartha“, sagte Sven Viehrig, Vorstand der Wohnungsgenossenschaft Fortschritt (WGF) Döbeln. Den Bauverein und seine Nachfolgenossenschaften gibt es nicht mehr. Vor mehr als zwei Jahren fusionierte die Erste Wohnungsgenossenschaft mit der WG Fortschritt.

Anzeige

Multimedial- digital- interaktiv- immersiv!

Das ehemalige Heizkraftwerk in Leipzig Lindenau/Plagwitz hat sich innerhalb von kurzer Zeit in ein Zentrum für digitale Kunst und Kultur verwandelt.

Im Buch „Verzeichnis der Genossen“ ist genau aufgelistet, wer dem Verein beigetreten ist. Die ersten Eintragungen stammen vom 6. Mai 1919. „Die Vereine wurden gegründet, um bezahlbaren Wohnraum zu schaffen. Denn der war damals schon knapp“, so Viehrig. Die Mitglieder brachten sich mit ihrer Arbeitskraft ein und errichteten die Häuser, in die sie später einzogen, selbst. Das war bis in die 1960er-Jahre der Fall. Damals entstanden die Neubaublöcke an der Robert-Schumann-Straße und der Nordstraße.

Das Haus Nummer 8/10 an der Gartenstraße gehört zu den ältesten, die die Genossenschaft vermietet. Es wurde 1920 zwischen die Giebelhäuser Nummer 6 und 12 gesetzt. Diese beiden Häuser entstanden ein Jahr früher. Aus dem Bauverein wurde zu DDR-Zeiten eine Gemeinnützige Wohnungsgenossenschaft und nach der Wende die Ersten Wohnungsgenossenschaft Hartha. Den Vorsitz des Bauvereins hatte bis 1933 Josef Hätte.

Das Fest soll auf dem Platz gegenüber dem Torbogenhaus an der Nordstraße gefeiert werden. Dafür werden ein Festzelt und ein Kinderkarussell aufgestellt. Außerdem gibt es Süßes, Getränke und Speisen. Die Feier beginnt um 15 Uhr. Dann können sich die Gäste auf ein Kulturprogramm mit den Tänzern der Black Diamonds und einem Alleinunterhalter freuen. „Zum Fest sind alle eingeladen, nicht nur die Genossenschaftsmitglieder der WGF“, sagte Sven Viehrig.

Zu Gast sein werden unter anderem Dr. Axel Viehweger, Vorstand des Verbandes der Sächsischen Wohnungsgenossenschaften, und Bürgermeister Ronald Kunze (parteilos). Es wird kurze Ansprachen geben. Auch langjährige Mitglieder sollen an diesem Tag geehrt werden.

Fest der WG Fortschritt zu 100 Jahre genossenschaftlichen Leben in Hartha am 29. April ab 15 Uhr auf dem Festplatz an der Nordstraße.