merken
PLUS Dippoldiswalde

Altenberger Straßenlampen fehlt das Licht

Perspektivisch soll die Sachsen Energie die Altenberger Straßenbeleuchtung betreiben. Doch warum dauert es aktuell so lange, bis repariert wird?

Aktuell dauert es lange, bis ausgefallene Straßenbeleuchtung in der Kommune Altenberg repariert wird.
Aktuell dauert es lange, bis ausgefallene Straßenbeleuchtung in der Kommune Altenberg repariert wird. © Egbert Kamprath

Beim letzten Stadtrat tauchte die Frage nach der Straßenbeleuchtung wieder auf - wie auch bei fast allen vorherigen Stadtratssitzungen. Immer wieder fallen irgendwo die Lampen aus, manchmal einzelne, manchmal ganze Straßenzüge: am Georgenfelder Weg und am Rosengrund in Zinnwald, in Liebenau, am Römerschacht in Altenberg, in Schellerhau, in Lauenstein rund um den Markt.

Mehr Nachrichten aus den Regionen Altenberg und Dippoldiswalde lesen Sie hier.

Anzeige
Jetzt Studienplatz sichern!
Jetzt Studienplatz sichern!

Die beste Zeit für Studieninteressierte sich einen Studienplatz an der Hochschule Zittau/Görlitz zu sichern ist jetzt!

Dass Lampen kaputtgehen oder Kabelfehler entstehen, dafür haben auch die Stadträte Verständnis. Aber dass teilweise bis zu einem halben Jahr dauert, bis sie wieder leuchten, "das ist gerade im Winter unzumutbar", sagt Bernd Greif (CDU), Fraktionsvorsitzender der Wählergemeinschaft Osterzgebirge.

"Wir sind selbst nicht zufrieden, können das aber nicht beschleunigen", erwiderte der Altenberger Baumamtsleiter Andreas Gabler. Die Stadt Altenberg würde Fehler schnell an die Sachsen Energie melden, aber dort folgten die Reaktionen langsam. "Schon die Kostenvoranschläge dauern."

Umstellung auf LED

Der Grund für die langen Bearbeitungszeiten könnte am bevorstehenden Betreiberwechsel der Altenberger Straßenbeleuchtung liegen. Bisher gehört sie zum Aufgabengebiet der Technischen Dienste Altenberg. Perspektivisch soll die Sachsen Energie übernehmen. Wann es so weit sein wird? "Erst mit Fertigstellung der Umstellung der gesamten Straßenbeleuchtung auf LED", schreibt Altenbergs Bürgermeister Thomas Kirsten auf Anfrage.

Die Idee dahinter: Das Ziel der Stadt Altenberg ist es, mit der Sachsen Energie einen langfristigen Dienstleitungsvertrag über den Betrieb der Straßenbeleuchtungsanlagen abzuschließen. Die Sachsen Energie stellt die Straßenlampen auf LED um. Sie finanziert sich den Aufwand durch die Einsparungen, die nach der Umstellung beim Stromverbrauch zu erwarten sind.

Sachsen Energie will schnell reagieren

"Auf Wunsch der Stadt Altenberg beginnt die Betriebsführung auf Grundlage der Leistungen des Dienstleistungsvertrages erst nach Abschluss der Sanierungsarbeiten in allen Ortsteilen – und nicht ortsteilweise", schreibt Viola Martin-Mönnich, Pressesprecherin von Sachsen Energie.

Wenn es dann so weit ist, sollen die Reparaturen schnell gehen: "Wir vereinbaren in der Regel eine Reaktionszeit für die Fehlereingrenzung von drei Arbeitstagen nach Störungsmeldung durch den Vertragspartner".

Verteilerkästen sind nicht mehr zugänglich

Derzeit würden Störungen bei den Straßenlampen zwar von der Sachsen Energie behoben, aber die Grundlage bilden jeweils einmalige Reparaturaufträge. "Das führt zu einem erhöhten Zeitaufwand bis zur Reparatur."

Ein anderes problematisches Detail: Bisher beauftragte die Stadt Altenberg neben der Sachsen Energie auch örtliche Handwerker mit Reparaturen. Doch die haben im Zuge des LED-Umbaus der Sachsen Energie keinen Schlüssel mehr zu den elektrischen Verteilerkästen: "Dann müssen Mitarbeiter der Sachsen Energie erst die Elektrokästen öffnen, um den Strom abschalten zu können", schreibt Bürgermeister Kirsten. Weil das so umständlich ist, würden die örtlichen Elektriker die Auffassung vertreten, dass sie die Reparaturen nicht durchführen könnten.

Materiallieferungen dauern 12 bis 15 Wochen

Pressesprecherin Martin-Mönnich nennt aber noch einen weiteren Grund für verzögerte Reparaturen: "Der Zeitaufwand hängt im Wesentlichen von den Lieferzeiten für benötigtes Material ab. Dabei hält die Sachsen-Energie-Unternehmensgruppe Standardmaterial in begrenzten Mengen in ihrem Lager bereit.

Werden Materiallieferungen direkt vom Hersteller erforderlich, sind Lieferzeiten von 12 bis 15 Wochen nicht ungewöhnlich, besonders in der aktuellen Situation. Aber auch begrenzte Ressourcen bei beispielsweise Tiefbaufirmen können die Reparaturzeiten verlängern."


Mehr zum Thema Dippoldiswalde