merken
PLUS Dippoldiswalde

Osterzgebirge: Freie Fahrt ins Ski- und Wandergebiet

Zwischen Rehefeld und Altenberg ist die Vollsperrung aufgehoben. Doch die Arbeiten sind damit noch lange nicht abgeschlossen.

Die S182 in Rehefeld muss in Etappen erneuert werden.
Die S182 in Rehefeld muss in Etappen erneuert werden. © Egbert Kamprath

Wanderfreunde und Wintersportfans können aufatmen, denn die Kammstraße zum Wander- und Skigebiet um Rehefeld-Zaunhaus ist wieder befahrbar. Mehr als vier Wochen war die S182 zwischen Altenberg und Rehefeld voll gesperrt, seit Oktober kann der Verkehr nun wieder ungehindert rollen. Wie Rosalie Stephan vom Landesamt für Straßenbau und Verkehr (Lasuv) mitteilt, sind die Arbeiten damit aber noch längst nicht abgeschlossen - sogenannte Randbalken zur Böschungssicherung und eine Stützmauer fehlen noch. Ein dritter Bauabschnitt ist zudem bereits in Planung. Wann es damit genau losgehen soll, könne laut Landesamt allerdings noch nicht genau festgelegt werden. Denn mit Blick auf die anhaltenden coronabedingten Herausforderungen stehe der Sächsische Doppelhaushalt 2021/2022 weiterhin unter erheblichem Druck. Dies betreffe auch die Finanzierungssicherheit für die weiteren Arbeiten an der S182.

Der zweite Bauabschnitt war zwischen Milchflussweg und Ortseingang Rehefeld. Im dritten Bauabschnitt wird bis zum Abzweig der S 183 nach Seyde gebaut.
Der zweite Bauabschnitt war zwischen Milchflussweg und Ortseingang Rehefeld. Im dritten Bauabschnitt wird bis zum Abzweig der S 183 nach Seyde gebaut. © SZ Grafik

Der noch fehlende Randbalken samt Stützmauer soll, so Rosalie Stephan, nach der Feldzufahrt gegenüber dem Steinbergweg beginnen und rund 20 Meter vor dem Wertstoffcontainerplatz enden. Der Randbalken wird durch Mikrobohrpfähle mit dem Hang verbunden. Das Gestein sei in diesem Bereich teilweise erst in rund vier Metern Tiefe. Von der Straße aus wird später aber nur die Kappe sichtbar sein, die mit der Fahrbahn abschließt, sodass eine breitflächige Entwässerung gewährleistet werden könne, informiert das Lasuv. Als Absturzsicherung und zum Schutz der Trinkwasserschutzzone wird auf dem Randbalken eine Schutzplanke montiert. Derzeit stehe noch eine Rückmeldung für die wasserrechtliche Genehmigung des Randbalkens aus. Eine Ausschreibung wäre unter der Voraussetzung der Finanzierungssicherheit voraussichtlich Anfang kommenden Jahres möglich.

Anzeige
Das Corona-Zertifikat zur Freiheit
Das Corona-Zertifikat zur Freiheit

2G wird immer wichtiger. Aber was machen Genesene, die nur eine Impfung benötigen, Apps aber zwei Impfungen verlangen? Die City-Apotheken Dresden haben die Lösung.

Im zweiten Bauabschnitt wurde die Fahrbahn erneuert.
Im zweiten Bauabschnitt wurde die Fahrbahn erneuert. © Egbert Kamprath

Der dritte Bauabschnitt beginnt rund 30 Meter nach dem Abzweig in Richtung Seyde und geht bis kurz vor die zweite Anbindung zur "Alte Teichstraße". Auch in diesem Bereich soll die Fahrbahn erneuert werden. Im Zuge dessen müssen noch Flächen für die Straßenentwässerung erworben werden. Nach aktuellem Stand ist für diesen Abschnitt eine Bauzeit von rund zwei Jahren vorgesehen.

Im Zuge der Straßenbaumaßnahme sollen für die Stadt Altenberg außerdem Busbuchten mit gebaut werden. Diese sind wie bisher beidseitig an der Herklotzmühle vorgesehen, außerdem gegenüber des alten Gasthofes am Buswendeplatz, in Richtung Altenberg etwa 20 Meter vor der Zufahrt zum Donnerberg sowie in der Gegenrichtung gegenüber der Zufahrt zum Donnerberg. Die Kosten für den dritten Bauabschnitt belaufen sich auf rund 1,3 Millionen Euro. Die Kosten für die Busbuchten werden auf rund 43.000 Euro geschätzt. Der zweite Bauabschnitt war zwischen Milchflussweg und Ortseingang Rehefeld, mit den ersten Arbeiten wurde bereits nach der Winterpause begonnen. Die bisher gebauten zwei Abschnitte haben eine Gesamtbausumme von rund 3,2 Millionen Euro. Sie wurden vom Freistaat Sachsen mit Steuermitteln finanziert.

Auch während des dritten Bauabschnitts muss die Staatsstraße wieder voll gesperrt werden. Die Umleitung soll in Schmiedeberg von der B170 zur B171 Richtung Frauenstein und auf der S184 nach Rehefeld führen. Wie in den bisherigen Bauabschnitten ist vorgesehen, die Baustrecke für den Verkehr über die Wintermonate freizugeben. Sobald es die Witterung dann wieder zulässt, werden die Arbeiten unter Vollsperrung der S182 fortgesetzt.

Mehr zum Thema Dippoldiswalde