merken
Dippoldiswalde

Von Geising aus das Erzgebirge erwandern

Der Kammweg ist für Deutschlands schönsten Wanderweg nominiert. Er könnte das Erzgebirge überregional als Wanderregion bekannter machen.

Der Kammweg führt über den Kahleberg bei Altenberg.
Der Kammweg führt über den Kahleberg bei Altenberg. © Egbert Kamprath

Am Bahnhof Geising geht's los. Hier beginnt die erste Etappe des Kammwanderwegs. Wer ihn bis zu Ende gehen möchte, landet nach 218 Kilometern oder 17 Tageswanderungen im thüringischen Blankenstein - eine der seltenen Gelegenheiten, das Erzgebirge einmal in seiner gesamten Ost-West-Ausdehnung zu erleben.

Jetzt ist der Kammweg eine unter zehn Mehrtagestouren, aus denen das Wandermagazin des Outdoor-Welten-Verlags "Deutschlands Schönsten Wanderweg" küren möchte - per Publikumswahl und Online-Voting. "Das ist eine tolle Chance für uns, das Erzgebirge als Wanderregion deutschlandweit bekannter zu machen", sagt Birgit Knöwel vom Tourismusverband Erzgebirge e. V. Als Wander-Projektmanagerin hatte sie bereits daran mitgewirkt, den Tourenverlauf des 2011 eröffneten Kammwanderwegs zu entwickeln.

Anzeige
Digitaler Infotag an der BA Riesa & Leipzig
Digitaler Infotag an der BA Riesa & Leipzig

Die Berufsakademie (BA) Sachsen in Riesa und Leipzig lädt Studieninteressierte am 13. März 2021 zum digitalen Tag der offenen Tür mit Praxispartnern ein.

Mit Zugspitze und Teutoburger Wald in der Vorauswahl

"Meist sind es Gemeinden oder Tourismusverbände, sie sich bei uns mit einer Wandertour bewerben", sagt Janina Seiler vom Wandermagazin. "Unsere Jury sucht dann 15 Tages- und zehn Mehrtagestouren für die Publikumswahl heraus."

Aus 37 Bewerbungen hat eine Vorauswahl-Jury des Verlags eine Top-Ten zusammengestellt - neben dem Kammweg ist unter anderem der Spitzenwanderweg an der Zugspitze in Bayern, der Weserbergland-Weg in Niedersachsen und die Hermannshöhen im Teutoburger Wald in Nordrhein-Westfahlen dabei. Durch die neuen Bundesländer verläuft noch der Hohewarte Stausee-Weg in Thüringen.

Von Geising über Altenberg bis Neuhermsdorf

"Eine Voraussetzung für die Bewerbung sind durchgängige Wegemarkierungen", sagt Knöwel, "aber auch die ÖPNV-Anbindung und die Highlights auf den Touren." Auf dem ersten Tourenabschnitt von Geising bis Holzhau sind der Geisingberg, das Bergbaumuseum und die Likörfabrik in Altenberg, die Panoramaaussicht vom Kahleberg, das Naturschutzgebiet Hemmschuh und das Eisenbahnmuseum im Neuhermsdorfer Bahnhof vermerkt.

Anders als der historische Kammweg, der zu zwei Dritteln über tschechisches Gebiet führt, verläuft der 2011 ausgewiesene nur diesseits der deutschen Grenze. "Das war eine Forderung der ortsansässigen Hotellerie und Gastronomie. Außerdem haben wir hier die Hoheit über unsere Weg", sagt Knöwel. Sie begrüßt es aber, dass auf der tschechischen Seite ebenfalls an einem Weg gearbeitet wird. "Wir könnten dann eine Leiterstruktur anlegen, die beide Wege verbindet. Das ergäbe schöne Rundwanderungen."

Zertifizierung zum Qualitätsweg Wanderbares Deutschland

Mit seiner Zertifizierung zum "Qualitätsweg Wanderbares Deutschland" muss der Kammweg besondere Ansprüche an die Wegeführung erfüllen. "Er darf nicht länger als 300 Meter an einer befahrenen Straße entlangführen, er darf nur einen bestimmten Anteil asphaltierter Wege enthalten, er muss Abwechslung bieten - also nicht kilometerweit nur durch den Wald führen", sagt Knöwel.

Bis 2019 konnte der Tourismusverband auch mit der Ruhe und Abgeschiedenheit des Weges werben. "Manchmal traf man auf der ganzen Tour niemanden weiter", sagt Knöwel. Doch im Coronajahr 2020 war das anders. "Da schlugen alle Aktivreisen im Land total ein", sagt Angela Tuppatsch, die Pauschalangebote mit Übernachtungen, Lunchpaketen und Gepäcktransport rund um den Kammweg zusammenstellt. "Die Menschen haben die Landschaft vor ihrer Haustür entdeckt und wir kamen mit den Buchungen kaum hinterher." Letztlich stellten sie noch eine Mitarbeiterin ein.

Erzgebirger profitieren von Kammweg-Wahl

Auch im Ganzen gesehen, hängen viele Arbeitsplätze am Tourismus im Erzgebirge. Streckenwanderungen als Urlaubsform werden immer beliebter, und damit auch die Infrastruktur am Wegesrand. "Deshalb ist es wichtig, uns als gut ausgebaute Wanderregion bekannt zu machen", sagt Knöwel.

Zum Voting des Wandermagazins muss man sich mit Namen und Mailadresse anmelden: "Das Ergebnis der Wahl des Publikums stellen wir natürlich im Wandermagazin vor", sagt Janina Seiler. Auch zahlreiche Magazine wie der Stern melden die Ergebnisse der Wahl, Zeitungen und Reiseportale nehmen die Nominierungen zum Anlass für Wandertouren-Vorschläge. "Jetzt hoffen wir, dass wir so viele Menschen wie möglich aus der Region aktivieren können, für den Kammweg zu stimmen", sagt Knöwel. Möglich ist das noch bis zum 30. Juni 2021.

Mehr Nachrichten aus den Regionen Altenberg und Dippoldiswalde lesen Sie hier.

Mehr zum Thema Dippoldiswalde