merken
Dippoldiswalde

Nicht im Trinkwasser baden

Wer die Trinkwassertalsperren des Osterzgebirges für Wassersport oder Campingaktivitäten nutzt, muss mit einer Anzeige rechnen.

Als Trinkwassertalsperre ist die Talsperre Klingenberg für alle Badeaktivitäten verboten.
Als Trinkwassertalsperre ist die Talsperre Klingenberg für alle Badeaktivitäten verboten. © Egbert Kamprath

Endlich wieder Baden gehen ist das Gebot der Stunde. Doch die Trinkwassertalsperren des Osterzgebirges dürfen nicht das Ziel sein. Konkret betrifft es die Talsperren Gottleuba, Klingenberg und Lehnmühle, den Speicher Altenberg und den Großen Galgenteich. Die sächsische Landestalsperrenverwaltung mit Sitz in Pirna weist in einer Pressemitteilung darauf hin, dass dort das Baden und Wassersport aller Art verboten ist. Sie gehören zur Schutzzone I.

Anzeige
So meistert Ihr die internationale Zukunft
So meistert Ihr die internationale Zukunft

Im Herzen Europas ausgebildet für alle Aufgaben im Rest der Welt: Die Hochschule Zittau/Görlitz setzt mit einem neuen Studiengang Maßstäbe.

Weiterführende Artikel

Bakterien im Nossener Trinkwasser

Bakterien im Nossener Trinkwasser

Die Behörden sind gegen die Verunreinigung bereits eingeschritten, trotzdem sollten die Einwohner einiger Ortsteile Vorsicht walten lassen.

Das bedeutet, dass auch Freizeitaktivitäten, Grillen und Zelten untersagt sind und Pferde und Hunde nicht in den Trinkwassertalsperren getränkt werden dürfen. Der Aufenthalt ist nur auf offiziellen Wegen gestattet. Wer sich nicht an diese Regeln hält - die auch vor Ort an den Anlagen aufgestellt sind - muss mit einer Anzeige rechnen. (sik)

Mehr zum Thema Dippoldiswalde