merken
Dippoldiswalde

Besuchserlaubnis für Zinnwalder Hochmoor

Letzte Schneereste sind noch da, aber das Scheidige Wollgras blüht schon. Das Georgenfelder Hochmoor startet in eine neue Saison.

Das Scheidige Wollgras im Georgenfelder Hochmoor ist eine Besonderheit der Kammvegetation.
Das Scheidige Wollgras im Georgenfelder Hochmoor ist eine Besonderheit der Kammvegetation. © Holger Menzer

Kleine Schlupflöcher bietet die Corona-Schutzverordnung doch: Als Botanischer Garten kann das Georgenfelder Hochmoor ab dem 1. Mai für Besucher öffnen - wenn auch flankiert von einem Hygienekonzept und dem Nachweis eines tagesaktuellen Corona-Negativtests.

Bisher gab es wenig zu sehen, der Schnee ist erst seit ein paar Tagen flächendeckend abgetaut. Das Scheidige Wollgras, eine Besonderheit der Kammvegetation, würde aber schon blühen, teilt die Büroleiterin Elke König von der gemeinnützigen Gesellschaft Naturbewahrung Osterzgebirge mit.

Gesundheit und Wellness
Gesundheit und Wellness auf sächsische.de
Gesundheit und Wellness auf sächsische.de

Immer gerne informiert? Nützliche Informationen und Wissenswertes rund um das Thema Gesundheit und Wellness haben wir in unserer Themenwelt zusammengefasst.

Terminabsprachen oder eventuelle Wartezeiten

Obwohl derzeit durch den gestoppten Tourismus kein Besucheransturm zu erwarten ist, kann es eventuell zu Wartezeiten kommen, wenn die zugelassene Besucherzahl im Moor bereits erreicht ist. Terminabsprachen sind unter der Telefonnummer 035056 35355 möglich. Das Moor hat täglich von 9 bis 17 Uhr geöffnet.

Wer ohne Terminabsprache kommt, muss eventuell eine Weile warten. Vor Ort ist zudem ein tagesaktueller negativer Coronatest vorzuweisen. Kinder bis Ende des 5. Lebensjahres sind davon befreit. (sik)

Georgenfelder Hochmoor im Internet: www.naturbewahrung-osterzgebirge.de/georgenfelder-hochmoor

Mehr Nachrichten aus den Regionen Altenberg und Dippoldiswalde lesen Sie hier.

Mehr zum Thema Dippoldiswalde