Dippoldiswalde
Merken

Ein Klettergerüst mit Feuerwehrrutschstange für Schellerhau

Der Spielplatz von Schellerhau ist sehr gepflegt, aber ein paar wichtige Dinge fehlen. Deshalb sammeln die örtlichen Vereine jetzt Geld.

Von Siiri Klose
 2 Min.
Teilen
Folgen
Teufelino wohnt schon auf dem Schellerhauer Spielplatz, aber ein Klettergerüst fehlt den Kindern noch.
Teufelino wohnt schon auf dem Schellerhauer Spielplatz, aber ein Klettergerüst fehlt den Kindern noch. © Egbert Kamprath

Hugo aus Schellerhau hat mit seinen vier Jahren einen konkreten Berufswunsch: Er möchte Feuerwehrmann werden, "und ich wünsche mir eine Feuerwehrrutschstange". Andere Kinder wünschen sich eine Rutsche oder ein Klettergerüst. Sie kommen in dem kurzen Film zu Wort, den Ines Schubert von der Freiwilligen Feuerwehr Schellerhau aufgenommen hat.

Die Feuerwehr, der Ortschaftsrat, der Fremdenverkehrs- und der Heimatverein arbeiten zusammen für ein ganz bestimmtes Ziel: Auf dem örtlichen Spielplatz neben der Kirche gibt es zwei Schaukeln, eine Wippe, einen Sandkasten, Bänke - und jede Menge Platz. Dafür fehlen Rutsche und Klettergerüst - eigentlich ja fast die Hauptzutaten eines Spielplatzes.

Teufelino-Rutschenturm kostet 10.000 Euro

Die Schellerhauer haben da auch etwas Bestimmtes im Auge: den "Teufelino-Rutschenturm". Zu diesem Gerät gehören Rutsche und Röhrenrutsche, Hängebrücke, Klettergerüst und tatsächlich auch noch eine Feuerwehrrutschstange. Circa 10.000 Euro würde es kosten.

Damit der Kinderwunsch nicht am mangelnden Geld scheitert, stellte Evelyn Kunze vom Heimatverein den Film auf die Spendenplattform "99 Funken" der Ostsächsischen Sparkasse. "Wo man gewesen ist, was man dort erlebt hat, vergisst man nicht", steht unter dem Stichwort "Warum man das Projekt unterstützen sollte."

Geld spenden ist bis 6. November möglich

Das gilt sowohl für die Schellerhauer Kinder als auch für kleine Gäste. Vor einem Jahr eröffneten die Schellerhauer den Teufelino"-Wanderweg. Er ist speziell für Kinder angelegt, die an sechs Stempelstellen einiges über die Natur und auch die Kultur des Osterzgebirges erfahren können. Der Weg beginnt am Spielplatz, dort steht auch der Teufelino mit den Faltzetteln für die Stempel.

Die Spendenplattform der Ostsächsischen Sparkasse funktioniert nach dem Crowdfunding-Prinzip: Es gibt eine bestimmte Summe, die sogenannte Fundingschwelle, die in einem bestimmten Zeitraum zusammenkommen muss. Wenn das selbst gesetzte Ziel nicht erreicht wird, erhalten alle Spendenwilligen ihre Einzahlung zurück. Das Besondere an 99Funken ist, dass nur Vereine und Institutionen mit auf der Plattform zugelassen werden, deren Vorhaben der Allgemeinheit nutzen.

Die Schellerhauer können noch bis zum 6. November 2022 Geld sammeln. Mit 10.000 Euro könnten sie den Teufelino-Turm so verwirklichen wie geplant. Als Fundingschwelle haben sie 5.000 Euro angegeben, "dann bauen wir eine kleinere Variante der Rutsche." Aber es wäre doch schade, wenn dann die Feuerwehrrutschstange nicht dabei wäre.

Der Spendenaufruf im Internet: www.99funken.de/teufelino-rutschturm