Sport
Merken

Altenbergerin holt Olympia-Silber

Der deutsche Rodel-Nachwuchs trumpft bei den Jugend-Winterspielen in Lausanne auf und holt drei Medaillen. Mittendrin: Fahnenträgerin Jessica Degenhardt.

 2 Min.
Teilen
Folgen
Die Dresdner Rodlerin Jessica Degenhardt vom RRC Altenberg.
Die Dresdner Rodlerin Jessica Degenhardt vom RRC Altenberg. ©  dpa/Sebastian Kahnert

Lausanne. Die Nachwuchsrodler haben Team Deutschland bei den Olympischen Jugendspielen in Lausanne die nächsten beiden Goldmedaillen beschert. Zunächst fuhr Merle Fräbel (Suhl) in der Natureisbahn von St. Moritz zu Gold. Dahinter sicherte sich Jessica Degenhardt (Altenberg/+0,208 Sekunden) Silber vor der Russin Diana Loginowa (+0,279). Wenig später gewannen Moritz Jäger/Valentin Steudte (Zella-Mehlis/Suhl) das Rennen der Doppelsitzer vor den Duos aus Lettland und Russland.

"Es ist ein mega geiles Gefühl, was ganz anderes als bei einem Weltcup. Ich kann es immer noch nicht glauben. Es ist wirklich toll", sagte die 16-jährige Fräbel nach ihrem Triumph. Degenhardt, die bei der Eröffnungsfeier die deutsche Fahne tragen durfte, war einfach nur glücklich: "Man träumt als Sportler immer davon, zu Olympia zu fahren und eine Medaille zu gewinnen. Jetzt dieses Ziel erreicht zu haben, das kann man nicht in Worte fassen", sagte die 17-Jährige.

Der Deutsche Olympische Sportbund (DOSB) hatte zuvor bereits durch die 15 Jahre alte Leonie Böttcher im 3x3-Eishockey der gemischten Nationen eine Goldmedaille gewonnen. Für den DOSB geht es bei der dritten Auflage der Jugend-Winterspiele aber um mehr als Medaillen. Persönlichkeitsbildung, Charakterschulung, der Umgang mit Herausforderungen sowie das Thema Fair Play stünden ebenfalls im Mittelpunkt, hatte Chef de Mission Roland Frey zuvor gesagt. (sid)