merken

Altes Finanzamt soll verkauft werden

Der Freistaat Sachsen will sich von dem Bürogebäude an der Emil-Schlegel-Straße trennen. Noch kann mitgeboten werden.

© Symbolbild/dpa

Von Thomas Möckel

Smarter Leben mit diesen Technik-Trends

Erfahren Sie als Erster von den neuesten Trends, Tipps und Produkten in der Technikwelt und lernen Sie Innovationen kennen, die Ihr Leben garantiert leichter machen.

Pirna. Der Freistaat Sachsen will eine nicht mehr benötigte Immobilie in Pirna veräußern. Auf einer Immobilien-Plattform im Internet bietet der Staatsbetrieb „Zentrales Flächenmanagement Sachsen“ (ZFM) derzeit das ehemalige Finanzamt Pirna an der Emil-Schlegel-Straße zum Verkauf an. Aufgerufen ist ein Kaufpreis von mindestens 77 000 Euro, die ZFM verkauft das Grundstück dann zum Höchstgebot. Potenzielle Interessenten können noch bis zum 31. Januar mitbieten. Das 1975 erbaute freistehende, mehrgeschossige Bürogebäude umfasst eine Nutzfläche von reichlich 3 000 Quadratmetern, das Grundstück ist knapp 3 300 Quadratmeter groß. Seit Dezember steht das Objekt leer. Laut des Exposés habe es zwischen 2010 und 2015 einige sicherheitstechnische Arbeiten an dem Haus gegeben, um den Dienstbetrieb aufrechtzuerhalten.

Nach Auskunft der ZFM sei das Gebäude eher einfach ausgestattet, der bauliche Zustand sei insgesamt mit befriedigend zu bewerten. Die Immobilie liegt südlich des Pirnaer Stadtzentrums mitten in einem Wohngebiet. Mehrere Geschäfte, Ärzte, Schulen und öffentliche Verkehrsmittel seien von dort aus fußläufig zu erreichen.

Das Objekt wird nicht mehr benötigt, weil die Finanzbeamten jetzt an anderer Stelle sitzen. Der Freistaat ließ an der Clara-Zetkin-Straße ein neues, zentrales Finanzamt für den gesamten Landkreis bauen, im November 2016 wurde es bezogen. Sachsen investierte rund 24,7 Millionen Euro in den Komplex.