Teilen:

Altkanzler besucht die Semperoper

Ihre Hochzeitsreise hat Gerhard Schröder und seine Frau Soyeon Kim am Sonntag nach Dresden geführt.

Dresden. Ex-Bundeskanzler Gerhard Schröder (74) und seine Frau Soyeon Kim (49) haben auf ihrer Hochzeitsreise Dresden besucht.

Nachdem die Reisepläne des Paares bereits am Freitag bekannt wurden, trafen die beiden am Sonntag kurz nach 18 Uhr mit einer Limousine nahe der Dresdner Semperoper ein, bewacht von zwei Personenschützern. Schröder und seine Frau blieben kurz für die Fotografen stehen, bevor sie gut gelaunt in das Opernhaus gingen, um sich auf Soyeon Kims Wunsch hin eine „Carmen“-Aufführung anzuschauen. 

Hallo Gerhard

Die Reise soll die Schröders auch nach Meißen in die Porzellan-Manufaktur und nach Bad Frankenhausen führen, wo sie sich das Bauernkriegspanorama des Leipziger Malers Werner Tübke anschauen wollen. Soyeon Kim war im Rahmen ihres Studiums 1991 zuletzt in Ostdeutschland.

Der SPD-Politiker und seine aus Südkorea stammende Frau hatten bereits im Mai standesamtlich in Seoul geheiratet, aber erst am vergangenen Samstag ihre Hochzeitsparty mit 150 Gästen im Berliner Hotel Adlon gefeiert. Für Schröder ist es die fünfte, für seine Frau die zweite Ehe. (mja) 

Während die Menschen in Hamburg oder Berlin auch gerne mal vegetarisch bestellen, steht Elbflorenz ganz klar auf Fleisch; egal, in welchen Stadtteil man auch blickt. Wäre Salami lebendig, könnte sie auf Platz eins des Siegertreppchens steigen und sich feiern. Keine Pizza-Sorte ist so beliebt wie die Wurst aus – früher mal – Italien. Platz zwei belegt Schinken. Die beiden Sorten machen etwa die Hälfte aller Pizza-Bestellungen aus.

Während die Menschen in Hamburg oder Berlin auch gerne mal vegetarisch bestellen, steht Elbflorenz ganz klar auf Fleisch; egal, in welchen Stadtteil man auch blickt. Wäre Salami lebendig, könnte sie auf Platz eins des Siegertreppchens steigen und sich feiern. Keine Pizza-Sorte ist so beliebt wie die Wurst aus – früher mal – Italien. Platz zwei belegt Schinken. Die beiden Sorten machen etwa die Hälfte aller Pizza-Bestellungen aus.

Während die Menschen in Hamburg oder Berlin auch gerne mal vegetarisch bestellen, steht Elbflorenz ganz klar auf Fleisch; egal, in welchen Stadtteil man auch blickt. Wäre Salami lebendig, könnte sie auf Platz eins des Siegertreppchens steigen und sich feiern. Keine Pizza-Sorte ist so beliebt wie die Wurst aus – früher mal – Italien. Platz zwei belegt Schinken. Die beiden Sorten machen etwa die Hälfte aller Pizza-Bestellungen aus.

1 / 3