Teilen:

Am Kletterbogen alles im Griff

© Dietmar Thomas

Das erste von drei Ferienlagern im Natur- und Freizeitzentrum Töpelwinkel läuft. Bei den nächsten sind noch Plätze frei.

Von Sylvia Jentzsch

Döbeln. Es ist sicher nicht leicht, Kindern im Alter von zehn bis 16 Jahren einen Ferienlageraufenthalt nach ihren Wünschen zu bieten. Er sollte spannend sein, genügend Freiräume bieten, auch sportliche Angebote sollten dabei sein und alles, was Spaß macht. Vor dieser Aufgabe stehen in dieser Woche die Leiterin des Natur- und Freizeitzentrums Töpelwinkel Carin Lau und Betreuer Jerome Richter. Sie haben es geschafft, mit den Kindern und Jugendlichen, die vor allem aus der Region kommen, erlebnisreiche Ferientage im Jugendlager zu gestalten.

Carin Lau ist froh, dass sich Jerome Richter, der Lehramt studiert und außerdem Rettungssanitäter bei den Johannitern ist, kurzfristig bereit erklärt hat, die Betreuung der Ferienkinder mit zu übernehmen. Zum einen ist es grundsätzlich nicht leicht, junge und engagierte Leute für diese Aufgabe zu finden. Doch Jerome Richter hat das gern übernommen. Er sei mit seinem Bruder immer in den Ferien im Töpelwinkel gewesen und es habe im stets gefallen. Er wäre auch noch gern länger als Betreuer in diesem Sommer dabei, aber es stehen Prüfungen an.

Der erste Tag begann gleich mit einem Arbeitseinsatz. Mit dem Fahrrad ging es in Richtung Hartha auf den ehemaligen Naturlehrpfad. An dem haben die Kinder und Jugendlichen Schilder aufgebaut, um auf die Pflanzen aufmerksam zu machen. Es wurde auch teilweise Gras gemäht, die großen Tafeln haben eine Schutzlasur bekommen und nach dem Aufräumen gab es ein Picknick. Weil das Wetter am Dienstag nicht mitspielte, wurde aus dem Tag im Döbelner Stadtbad ein Kreativtag, und am Mittwoch informierte ein Jäger über seine Aufgaben. Besonderen Spaß hatten die Kinder und Jugendlichen bei der digitalen Schatzsuche, genannt Geocaching. Am Donnerstag steht eine Schlauchboottour auf dem Plan, und am Freitag gibt es nach dem Badbesuch die obligatorische Abschlussparty. „Auf jeden Fall wollen wir uns auch an einem Abend am Lagerfeuer zusammensetzen, aber dann muss alles passen. Es darf nicht zu trocken sein wegen der Waldbrandgefahr und auch nicht zu nass“, so Jerome Richter. Er würde sich freuen, wenn sich spontan für die beiden Wochen vom 22. bis 28. Juli und vom 29. Juli bis 4. August noch ein paar Kinder und Jugendliche anmelden würden.

Das ist auch schon für das Herbst-Ferienlager vom 14. bis 20. Oktober unter Tel. 03431  611941 möglich. (DA/je)