merken

Am Lokschuppen tut sich was

Der Dreckhaufen am Bahnhof in Neustadt soll endlich verschwinden. Abgerissen werden darf das Gebäude aber immer noch nicht.

Neustadt. Am Bahnhof von Neustadt verdeutlicht ein Schutthaufen seit gut anderthalb Jahren anschaulich, wie streng der Denkmalschutz in Deutschland geregelt ist. Denn der Haufen war ursprünglich mal ein Gebäudeteil des nicht mehr genutzten Lokschuppens. Als die Deutsche Bahn das Gebäude abreißen wollte, stoppte die Denkmalschutzbehörde die Arbeiten. Eine Genehmigung lag nämlich nicht vor. Das war im Februar 2017. Seitdem hat sich der Haufen keinen Zentimeter bewegt und wächst immer mehr zu.

Anzeige
Bereit zum Abheben?

Los geht's auf einen spannenden Flug in die Welt der Wertpapiere.

Nun könnte das optische Ärgernis endlich verschwinden. Im Stadtrat informierte Neustadts Bürgermeister Peter Mühle (NfN) darüber, dass die Deutsche Bahn nun die Genehmigung bekommen habe, den Bauschutt zu entfernen. Danach können das Dach und die Außenwand stabilisiert werden. Noch dieses Jahr soll das laut Aussage der Bahn passieren.

Einen Abriss, wie ursprünglich geplant, wird der Denkmalschutz nicht genehmigen. Das Bahnunternehmen wird versuchen, einen Käufer zu finden. Was der oder diejenige dann mit dem Gebäude anstellen soll, kann sich Mühle schwer vorstellen: „Im Inneren sind Gleise verlegt und die Zufahrt ist eng. Es gibt also kaum Optionen für eine alternative Nutzung.“ (SZ/nr)