merken
Deutschland & Welt

Unmengen Mikroplastik am Meeresboden

In einigen Regionen treiben riesige Müllteppiche auf der Oberfläche der Meere. Doch der überwältigende Teil bleibt für uns unsichtbar.

Strömungen in der Tiefsee führten zu großflächigen Ablagerungen von Mikroplastik am Meeresboden.
Strömungen in der Tiefsee führten zu großflächigen Ablagerungen von Mikroplastik am Meeresboden. © Abb.: I. Kane et al. (2020) https://doi.org/10.506

Von Anja Garms

Bis zu 1,9 Millionen winziger Plastikteilchen finden sich einer aktuellen Studie zufolge in einem Quadratmeter Meeresboden. Das sei der höchste jemals gemessene Wert, berichtet ein internationales Forscherteam im Fachmagazin Science nach entsprechenden Untersuchungen im Mittelmeer. Das Mikroplastik sinke nicht einfach von der Oberfläche Richtung Meeresboden hinab, sondern werde mit Strömungen in der Tiefsee verteilt und dann in bestimmten Sediment-Bereichen konzentriert. „Es ist bedauerlich, aber Plastik ist zu einer neuen Form von Sediment-Partikel geworden, das zusammen mit Sand, Schlamm und Nährstoffen über den Meeresboden verteilt wird“, sagt Studienleiter Florian Pohl von der britischen Durham University.

Zoo Dresden
Tierisch was erleben
Tierisch was erleben

Welche spannenden Neuigkeiten gibt es bei Pinguin, Elefant und Co.? Wer wird Tier des Monats? Hier können Sie abstimmen und erfahren mehr über die tierischen Bewohner des Zoo Dresden.

Jährlich gelangen etwa zehn Millionen Tonnen Plastik in die Weltmeere. Ein großer Teil davon wird von Land eingetragen, über die Flüsse oder unser Abwasser zum Beispiel, in dem winzige Partikel aus Kosmetikprodukten oder Textilien schwimmen. Auch größere Plastikteile im Meer werden im Laufe von Jahrzehnten zu immer kleineren Teilen zerrieben. Zu trauriger Berühmtheit gelangten die großen „Müllteppiche“, die sich in einigen Meeresregionen an der Wasseroberfläche sammeln, etwa der Pazifische Müllstrudel im Nordpazifik.

Doch solche oberflächlichen Ansammlungen machen nur ein Prozent der insgesamt vorhandenen Menge an Plastikmüll aus, schreiben die Wissenschaftler, zu denen auch Elda Miramontes vom Marum-Zentrum für Marine Umweltwissenschaften der Universität Bremen gehört. Der Großteil der verbleibenden 99 Prozent landete in der Tiefsee.

Fasern stammen meist aus Textilien

Die Forscher untersuchten nun Sedimentproben aus dem Tyrrhenischen Meer, einem Teil des Mittelmeers, und analysierten die Verteilung des Mikroplastiks mit Blick auf den Einfluss der dort vorherrschenden Meeresströme. Dazu zählen sie Partikel mit einer Größe von weniger als einem Millimeter. In allen Sedimentproben fanden die Forscher Mikroplastik, zumeist Fasern und zu einem geringeren Anteil winzige Fragmente. Die Fasern stammen zumeist aus Textilien, da sie in den Kläranlagen nicht aus dem Abwasser gefiltert werden.

Weiterführende Artikel

Fischkonsum erreicht Rekordmarke

Fischkonsum erreicht Rekordmarke

Über 20 Kilogramm Fisch isst jeder Mensch im Durchschnitt pro Jahr - Tendenz steigend. Entsprechend überfischt sind bereits einige Meere.

Mehr seltene Meerestiere zu sehen

Mehr seltene Meerestiere zu sehen

Thailands Strände sind in Corona-Zeiten ohne Touristen - dafür zeigen sich wieder mehr Bewohner des Meeres.

Den Meeren geht es schlecht

Den Meeren geht es schlecht

Wissenschaftler schlagen Alarm – der Klimawandel macht den Ozeanen zu schaffen. Unsere Nachricht für Kinder.

Die größte Dichte an Teilchen fanden die Forscher in einer Tiefe von 600 bis 900 Metern, wo Bodenströmungen Wirbel bildeten und am stärksten mit dem Meeresboden interagierten. Die Strömungen führten zu großflächigen Ablagerungen der Sedimente – Experten sprechen von Contourit-Systemen. Es sei bekannt, dass diese Bodenströmungen auch Sauerstoff und Nährstoffe verteilten. Wo diese sich sammelten, entstünden Hotspots der Artenvielfalt. Ausgerechnet in diesen wertvollen Ökosystemen landeten nun auch große Mengen Mikroplastik. „Unsere Ergebnisse bekräftigen die Notwendigkeit, den künftigen Eintrag von Plastik in natürliche Lebensräume durch geeignete Maßnahmen zu begrenzen“, sagt Mike Clare vom National Oceanography Centre der University of Southampton. (dpa)

Mehr zum Thema Deutschland & Welt