Merken

Amt für Straßenbau hat neuen Chef

Holger Wohsmann ist in der Region kein Unbekannter. Vor allem ein Großprojekt soll er nun als Experte vorantreiben.

Teilen
Folgen
© Landesamt

Von Matthias Weigel

Pirna/Freital. Für die großen Straßenbauvorhaben in der Region gibt es einen neuen Verantwortlichen: Holger Wohsmann hat zum 1. Januar die Niederlassungs-Leitung des Landesamtes für Straßenbau und Verkehr in Meißen übernommen. Das ist für den Um- und Ausbau der Bundes- und Staatsstraßen in den Landkreisen Meißen und Sächsische Schweiz-Osterzgebirge zuständig. Darüber hinaus betreue die Niederlassung die Fördermittelvergabe für den Straßenbau in den Kommunen – und das auch in den Landkreisen Görlitz, Bautzen sowie der Landeshauptstadt Dresden, erklärt das Landesamt auf Anfrage. Immerhin gibt es dabei jährlich rund 60 Millionen Euro zu verteilen. Auch die Beseitigung der Hochwasserschäden aus 2010 und 2013 samt Fördermitteln gehören zu den Aufgaben.

Erfahrener Planer

Die Besetzung begründet die Landesamts-Zentrale in Dresden mit dem „üblichen Stellenwechsel im Rahmen der Führungskräfteentwicklung, um altersbedingte Abgänge durch erfahrene Fachleute nachbesetzen zu können.“ Das sei in der in der öffentlichen Verwaltung nicht anders als in der Privatwirtschaft, heißt es. Überdies werde „der erfahrene Planer und Straßenbauer“ Wohsmann für den Ausbau der S 177 zwischen Pirna und der A4 bei Pulsnitz, „eines der bedeutendsten Großprojekte für die gesamte Region“, gebraucht. Klaus-Peter Lechler, bisheriger Niederlassungsleiter in Meißen, übernahm zum 1. Januar die Abteilung Konstruktiver Ingenieurbau in der Zentrale in Dresden.

Wohsmann war genau dahin vor vier Jahren als Abteilungsleiter Planung und Straßenbau aus Meißen gewechselt. Seit 2004 hatte er das damalige Straßenbauamt Meißen-Dresden geleitet und Projekte und Entwicklungen der Infrastruktur in der Region maßgeblich mitgeprägt. Im Zuge der Kreisgebietsreform 2008 erhielten die Landkreise mehr Kompetenzen und Aufgaben fürs eigene Straßennetz zurück. Das Landesamt mit den fünf regionalen Niederlassungen und besagten Zuständigkeiten wurde dann 2012 gegründet.