merken

An riesiger Tafel is(s)t Dresden bunt

Auf dem Altmarkt hat es ein riesiges Gastmahl gegeben. An der ein Kilometer langen Tafel genossen 3 000 Menschen Köstlichkeiten aus dutzenden Ländern. Mit der Aktion „Dresden isst bunt“ wurde für Weltoffenheit und Toleranz geworben.

© szo/cdh

Dresden.. Mehr als 3 000 Menschen sind am frühen Mittwochabend auf den Dresdner Altmarkt gekommen, angelockt von bunt gemischtem Essensduft. Von 17 bis 20 Uhr gab es dort ein großes Gastmahl für alle. Unter dem Motto „Dresden isst bunt“ sollten Kinder und Erwachsene, Fleischesser und Vegetarier und überhaupt alle Menschen zum gemeinsamen Essen zusammenkommen und damit für Weltoffenheit und Toleranz werben. Das bunte Fest wurde von den Gruppen „Dresden - Place to be“, „#WOD - Initiative für weltoffenes Dresden“ sowie „Dresden für alle“ veranstaltet.

Das Dresdner "Gastmahl für alle"

Die sternförmig auf dem Altmarkt aufgebaute Tafel misst aneinander gestellt gut einen Kilometer. 90 Firmen und Kulturinstitutionen haben das Fest organisiert. Es sei aber mehr als nur ein Gastmahl, sagt Eric Hattke vom Netzwerk „Dresden für alle“. „Das ist ein Ort, an dem viele verschiedene Menschen gemeinsam essen und ins Gespräch kommen können. Davon braucht Dresden noch viel mehr.“

Anzeige
Onlineapotheke? StadtApotheken Dresden!
Onlineapotheke? StadtApotheken Dresden!

Wer seine Medikamente gerne bequem und direkt von Zuhause bestellt, muss nicht auf Zuverlässigkeit und kompetente Beratung verzichten. LINDA macht es möglich.

Viele Vereine sorgten für die Unterhaltung der Gastmahl-Gäste, unter anderem wurden ein Quiz zu koscherem Essen, Volkstänze aus mehreren Ländern oder Arabisch-Schnupperkurse angeboten. Alle Teilnehmer zusammen sollten das Treffen im Zentrum von Dresden zu einem buntes Straßenfest werden lassen und zeigen, dass Dresden eine tolerante Stadt ist, so der Wunsch der Organisatoren

Finanziert wurde das Gastmahl durch eine Fundraising-Kampagne bei Unternehmen und Vereine aus Dresden und Umgebung, die als Förderer jeweils einen oder mehrere Tische der großen Tafel finanzieren konnten. (SZ/szo)