merken

Hoyerswerda

Angebote für alle über 50 Jahre

Der dritte Hoyerswerdaer Seniorentag findet an diesem Mittwoch, dem 17. April,  statt und ist breit ausgerichtet.

Verbraucherschützerin Angelika Große, hier beim 25-Jahr-Jubiläum der Verbraucherzentrale in Hoyerswerda, spricht zum "Enkeltrick". © Foto: Uwe Jordan

Am Mittwoch, dem 17. April, steht das Bürgerzentrum „Braugasse 1“ von 14 bis 17 Uhr ganz im Zeichen der Seniorenarbeit. Unter dem Motto „50+ und aktiv“ findet der 3. Hoyerswerdaer Seniorentag statt. Rund 30 Vereine, Verbände, Institutionen und Unternehmen haben zugesagt, ihre Angebote den Besuchern und Interessenten zu präsentieren. Die Organisatoren vom Seniorenbeirat der Stadt Hoyerswerda stellen sich den Tag wie einen kleinen Markt der Möglichkeiten – speziell ausgerichtet auf die Interessen unserer Seniorinnen und Senioren – vor, wobei man bei der Seniorendefinition schon weit nach unten geht und eben alle über 50 Jahre einbezieht. Unter Leitung von Gabriele Mark und in enger Zusammenarbeit mit der Stadtverwaltung und der KuFa wurde ein vielseitiges Programm erarbeitet.

Vortrag zum Thema Enkeltrick

Anzeige
Symbolbild Anzeige

Was? Ein Suzuki? Klar, ist cool!

Viel Esprit und frischer Charme - deshalb ist das Energiebündel Suzuki Swift so beliebt.

Nicht nur Seniorinnen und Senioren werden mit ihren Freizeitangeboten im Bürgerzentrum zu finden sein: Das Lausitzbad, das Sportstudio „City-Fitness“ und auch der Sportklub Hoyerswerda sorgen mit sportlichen Kursangeboten für Vielfalt, das Lausitzer Seenland-Klinikum wartet mit medizinischen Angeboten auf und die „Lebensräume“ informieren über seniorenfreundliche Wohnangebote. Moderiert wird der Nachmittag von Roland Wehner. Kulturell sind der Kinderchor der Grundschule „An der Elster“, der Chor der Volkssolidarität, die Tanzgruppe des Nachbarschaftshilfevereins sowie die Musikschule und die Volkshochschule im Einsatz. Einen Vortrag zum Thema „Enkeltrick“ hält Angelika Große von der Verbraucherzentrale. Was eine Taschengeldbörse ist und wie die Generationen davon profitieren können, das verraten die Mitglieder des Jugendstadtrates. Eintritt ist frei. (red/US)