Merken

Angelika Perret ist tot

Die Nachricht verbreitete sich in Wirtschaftskreisen blitzschnell: Die Chefin des Dresdner Steuerberatungsunternehmens „Schneider + Partner“ ist tot.

© PR/Grätz

Dresden. Die Nachricht verbreitete sich am Wochenende blitzschnell in Dresdner Wirtschaftskreisen: Angelika Perret, Chefin des Dresdner Steuerbe-ratungsunternehmens „Schneider + Partner“, ist tot. Die 58-Jährige sei am vergangenen Freitag „nach längerer Krankheit freiwillig aus dem Leben geschieden“, hieß es in einer Pressemitteilung des Unternehmens. Familie, Freunde, Mitarbeiter und Geschäftspartner seien „zutiefst geschockt“. „Wir können es noch immer nicht fassen“, teilte Dr. Bernd Kugelberg, Mitgründer und Geschäftsführer des Unternehmens, darin mit. Zum Hintergrund des Suizids machte das Unternehmen keine weiteren Angaben.

„Angelika Perret war Herz und Seele von Schneider + Partner, sie hat das Unternehmen von Beginn an wesentlich mit aufgebaut“, so Kugelberg weiter. Man werde versuchen, die Kanzlei und das soziale Engagement in Perrets Sinne weiterzuführen.

Jubel
Zwei echt starke Jubiläen
Zwei echt starke Jubiläen

Die gedruckte Sächsische Zeitung wird 75 Jahre alt. Digital gibt es uns seit 25 Jahren. Beide Jubiläen wollen wir feiern - und Sie können dabei gewinnen.

Perret wurde 1959 in Augsburg geboren. Nach einer Banklehre und dem Studium der Wirtschaftswissenschaften wurde sie 1992 zur Wirtschaftsprüferin bestellt. Seit 1997 war sie geschäftsführende Gesellschafterin und Leiterin der Dresdner Niederlassung von Schneider + Partner. Das Unternehmen beschäftigt rund 250 Mitarbeiter und hat rund 2 000 Mandanten, darunter viele Mittelständler in Sachsen.

Darüber hinaus hatte sich Perret auf vielfältige Weise und in außergewöhnlich starkem Maße sozial engagiert. Unter anderem war sie Schatzmeisterin der Dresdner Internationalen Schule und des Lions Hilfswerks. Zudem half sie mit besonderem Engagement dem Dresdnen Sonnenstrahl e.V. für krebskranke Kinder. Zum Gedenken an Angelika Perret wird es voraussichtlich noch im November eine Gedenkfeier im kleinen Kreise geben. (SZ/abi)