merken

Angriff auf das Asylbewerberheim

Unbekannte haben ein Fenster eingeschlagen. Die Familie im Raum erlitt einen Schock. Nicht der erste fremdenfeindliche Vorfall Am Birkenwäldchen.

© Sebastian Schultz

Von Stefan Lehmann und Britta Veltzke

Anzeige

Görlitz – Immer eine Reise wert

Die Stadt Görlitz wird von vielen als „Perle an der Neiße“ oder „schönste Stadt Deutschlands“ bezeichnet. Warum? Das erfahren Sie hier.

Riesa. Mit einem Schock davon gekommen ist eine Familie im Asylbewerberheim Am Birkenwäldchen, nachdem Unbekannte ein Fenster eingeworfen haben. Der Vorfall hat sich laut Polizeidirektion Dresden bereits am Dienstag, 1. November, gegen halb vier am Nachmittag ereignet.

„Nach ersten Ermittlungen hatten Unbekannte einen reichlich einen Meter langen Stamm eines Holunderstrauches auf das Fenster geworfen. Der Stamm blieb auf dem Fußweg vor dem Fenster liegen. Konkrete Hinweise zu den Tätern gibt es noch nicht“, teilt Polizeisprecher Thomas Geithner mit. „Die in dem Zimmer wohnenden Asylbewerber haben zu dem Zeitpunkt in dem Raum gegessen. Vor Ort wurden Fotos gefertigt und der Stamm als Spurenträger gesichert.“

Laut Heimleiterin Cornelia Jacob blieben die Bewohner unverletzt. „Aber natürlich haben sie sich sehr erschreckt. Das Schlimme ist, dass auch kleine Kinder in dem Raum waren.“ Augenzeugen aus der Nachbarschaft hätten zwei Männer beobachtet. Der eine sei mit einem weißen Fahrrad unterwegs gewesen. „Ich hatte den Eindruck, dass die Polizei anhand der Beschreibungen sofort wusste, wer die Tat begangen hat.“

Einen weiteren mutmaßlich fremdenfeindlichen Vorfall habe es am letzten Oktober-Wochenende gegeben. „Da hat sich eine Gruppe von rund 20 Menschen auf der Straße versammelt und gerufen. Dass die Situation nicht eskaliert ist, ist nur der Tatsache zu verdanken, dass alle Bewohner die Ruhe bewahrt haben“, so Cornelia Jacob.

In beiden Gebäuden Am Birkenwäldchen leben seit September Flüchtlinge.