merken

Anstieg der Arbeitslosenzahl in Sachsen geringer als üblich

Zum Beginn des Jahres 2018 ist die Zahl der Arbeitslosen in Sachsen wie erwartet angestiegen, aber weniger als sonst üblich. Diesen Trend gab es auch bei den deutschlandweiten Zahlen.

Chemnitz. Zum Beginn des Jahres 2018 ist die Zahl der Arbeitslosen in Sachsen wie erwartet angestiegen. Im Januar waren 141 600 Frauen und Männer arbeitslos, wie die Regionaldirektion der Arbeitsagentur am Mittwoch in Chemnitz mitteilte. Grund dafür seien saisonale Effekte.

Leben und Genuss

Für Genießer genau das Richtige! Leckere Ideen, Lebensart, Tradition und Trends gibt es in der Themenwelt Augusto.

Mit einem Zuwachs von 11 900 Arbeitslosen gegenüber dem Vormonat sei der Anstieg jedoch der geringste in den vergangenen zehn Jahren, hieß es. Die Arbeitslosenquote erhöhte sich um 0,5 Punkte auf 6,7 Prozent. Im Januar 2017 waren im Freistaat noch 161 500 Menschen ohne feste Anstellung. Die Arbeitslosenquote hatte 7,6 Prozent betragen.

Bundesweit Anstieg auf 2,57 Millionen

Saisonbedingt stieg die Zahl der Arbeitslosen in Deutschland im Januar im Vergleich zum Vormonat um 185 000 auf 2,57 Millionen. Das ist jedoch der niedrigste Wert in diesem Monat seit mehr als 25 Jahren. Der Anstieg fiel nach Angaben der Bundesagentur für Arbeit (BA) in Nürnberg auch geringer aus als üblich. Gegenüber dem Vorjahr ging die Zahl der Erwerbslosen um 207 000 zurück, wie die BA am Mittwoch mitteilte. Die Arbeitslosenquote stieg um 0,5 Punkte auf 5,8 Prozent.

Die Bundesagentur führt die Zunahme auf die Winterpause zurück. In dieser Zeit ruht vor allem in Außenberufen wie beim Bau, in Gärtnereien oder der Landwirtschaft häufig die Arbeit. Betriebe trennen sich deshalb über den Winter von einem Teil ihrer Beschäftigten. BA-Chef Detlef Scheele sagte: „Der Arbeitsmarkt ist schwungvoll in das neue Jahr gestartet.“ Die Zahl der arbeitslosen Menschen sei im Januar zwar gestiegen, aber schwächer als für die Jahreszeit üblich. (dpa)