merken

Ansturm auf die Reisemesse

Der neue Veranstalter wurde von den vielen Besuchern überrascht. Es waren mehr als im Vorjahr.

© Sven Ellger

Von Sarah Grundmann

In Reih und Glied hatten sich am Freitagvormittag etliche Dresdner auf dem Gelände am Ostragehege versammelt. Sie standen aber nicht etwa für ein neues iP-Phone Schlange und waren auch nicht auf Autogrammjagd. Stattdessen warteten die Massen darauf, über die Reisemesse zu bummeln. Diese wurde um 10 Uhr eröffnet und hat für jeden Reisewunsch etwas zu bieten.

Bauen und Wohnen
Wohnen Sie noch oder bauen Sie schon?
Wohnen Sie noch oder bauen Sie schon?

Hier finden Sie alles, was Sie fürs Sanieren, Renovieren oder Bauen Ihrer eigenen vier Wände brauchen.

Denn auf über 20 000 Quadratmetern präsentieren sich ein Dutzend verschiedener Nationen. Einer der Schwerpunkte ist in diesem Jahr Afrika. Der Kontinent wird erstmals in einer Lounge im Erlwein-Forum vorgestellt. Auch das diesjährige Partnerland der Messe ist exotisch. Obwohl Madagaskar die viertgrößte Insel der Welt ist, reisen Deutsche bislang kaum dorthin. Im vergangenen Jahr waren es 2 500. Das liegt auch daran, dass die Einwohner der Bundesrepublik nicht immer gerne in die weite Ferne schweifen. Denn das eigene Land ist seit Langem Reiseziel Nummer eins. Auch Heimatland-Verbundene kommen auf der Reisemesse auf ihre Kosten. Denn zum ersten Mal hat Deutschland die ganze Halle 3, um sich zu präsentieren. Sind es diese Veränderungen, die am Freitag so viele Dresdner zur Messe gelockt haben?

Der Veranstalter Ortec Messe & Kongress GmbH wurde selber von den vielen Besuchern überrascht. Das Unternehmen – das zur DDV-Mediengruppe gehört, welche auch die Sächsische Zeitung herausgibt – organisiert die Messe nämlich zum ersten Mal. „Wir hatten noch keinerlei Erfahrung und sind überrannt worden“, sagt Sprecherin Ines Kurze. „Wenn jemand warten musste, tut uns das leid. Das soll jetzt nicht wieder vorkommen.“ Binnen 20 Minuten musste das Unternehmen fünf weitere Kassen öffnen. Wie viele Dresdner genau am Vormittag zur Messe kamen, kann Kurze noch nicht sagen. „Es waren aber Tausende“, so die Sprecherin. „Und mehr als im Vorjahr.“ Hauptsächlich seien Senioren darunter gewesen. Denn für sie kostete das Ticket an diesem Tag nur sechs Euro. Das Programm der Messe ist online.

www.dresden-reisemesse.de