merken

Ansturm aufs Gymnasium bleibt aus

Bis Freitag bleibt Zeit, sich zu entscheiden, wie's nach der vierten Klasse weitergeht. Dabei gibt's eine Neuregelung bei der Bildungsempfehlung.

Symbolbild. © Pawel Sosnowski

Bis zum Freitag müssen sich die Viertklässler und ihre Eltern im Kreis Görlitz entschieden haben, ob es nächstes Schuljahr an einer Oberschule oder einem Gymnasium weitergehen soll. Die Bildungsempfehlung aus den Grundschulen ist dafür nicht mehr zwingend.

Anzeige
Symbolbild Anzeige

Die große SZ-Frühjahrsauktion

Bis zum 26. Mai fleißig mitbieten und sparen – bei der großen SZ-Frühjahrsauktion.

Die meisten Eltern halten sich dennoch daran, sagen die Schulleiter des Nieskyer Gymnasiums und der Oberschule. Die Sorge vorab, dass durch die sachsenweite Neuregelung ein Run auf die Gymnasien ausbricht, während die Oberschulen verwaisen, habe sich zumindest bei ihnen bisher nicht bestätigt. Bei der Neuregelung mit der Bildungsempfehlung sehen sie sogar manchen Vorteil. Sachsenweit wählten voriges Jahr rund sechs Prozent der Schüler mit Oberschulempfehlung den Weg auf das Gymnasium. 

Weiterführende Artikel

Symbolbild verwandter Artikel

Darum ist das Gymnasium kein Muss

An welcher Schule Viertklässler weiter lernen, entscheiden die Eltern. Dass nun alle Abi wollen, heißt das in Niesky aber nicht.

Symbolbild verwandter Artikel

Viele Wege zu guter Bildung

SZ-Redakteur Frank-Uwe Michel schreibt über die Empfehlung und Schulwahl.

Mehr zum Thema (SZ Plus):

Darum ist das Gymnasium kein Muss
Viele Wege führen zu guter Bildung

Mehr Lokales unter:

www.sächsische.de/niesky