merken

Dresden

Anwohnerparkplätze am Schillerplatz?

Seit Jahren beschweren sich Anwohner und Händler über fehlende Stellflächen an der Elbe. 

Unterhalb des Blauen Wunders sollen mehr Stellplätze geschaffen werden.
Unterhalb des Blauen Wunders sollen mehr Stellplätze geschaffen werden. © Sven Ellger

Nach Jahren des Wartens kommt Bewegung in das neue Parkkonzept für den Schillerplatz. Laut Stadt will das Stadtplanunsamt verschiedene Ideen vorschlagen. So soll es Abschnitte geben, in denen ausschließlich Bewohner mit Bewohnerparkkarte ihre Autos abstellen dürfen. Außerdem Bereiche mit gebührenpflichtigem Parken, auf denen Anwohner mit Bewohnerparkkarte kostenfrei ihre Pkw parken, so Stadtsprecherin Diana Petters. Aber es soll auch weiter Straßen geben, wo Anwohner und Gäste kostenlos parken dürfen. Wann das Konzept allerdings fertig ist und es den Gremien des Stadtrates vorgestellt wird, bleibt weiter unklar.

Anzeige
Ein Beet für Alle  

Eine umweltfreundliche Hochschule? An der TUD soll das keine Idee bleiben: Ein Beet, dessen Erträge Alle ernten können ist nur der Anfang.

Weiterführende Artikel

Symbolbild verwandter Artikel

Mehr Rad-Sicherheit am Schillerplatz

Die Hüblerstraße soll für Radfahrer in beide Richtungen geöffnet werden. Die Spuren werden nun markiert. 

Außerdem gibt es keinen neuen Stand zu den zusätzlichen Stellplätzen unterhalb des Blauen Wunders, um die seit Jahren gestritten wird. Es sollen aber mehr Stellplätze geschaffen werden. Bei der ersten Version der Planung wird der Elberadweg leicht in Richtung Elbe versetzt. Das Parken unter der Brücke und am Ufer soll für Autos verboten werden. „Dafür werden über 100 zusätzliche Fahrradstellplätze vor dem Schillergarten geschaffen“, so das Stadtplanungsamt. 

In Variante 2 wird der Radweg etwas weiter in Richtung Elbe versetzt. Auch hier dürfen Autos nicht mehr unter der Brücke und am Ufer parken, dafür werden aber etwa 20 Stellplätze direkt vor dem Schillergarten geschaffen und etwa 40 zusätzliche Fahrradstellplätze. Auf die Frage, warum am Elbufer plötzlich Parkplätze entstehen können, obwohl vorher stets argumentiert wurde, das sei ein Naturschutzgebiet, antwortete die Stadt im Sommer ausweichend. Der verkehrsplanerische Vorschlag, der jetzt auf dem Tisch liegt, wird mit dem Umweltamt abgestimmt. Nun warten Anwohner und Händler sehnsüchtig auf eine Lösung.