Anzeige

Artenschutz: In die Wildnis entlassen

Zwei junge Gänsegeier aus dem Zoo Dresden leben jetzt auf Sardinien.

Der 2021 in Dresden geschlüpfte Gänsegeier lebt im Moment noch mit den acht erwachsenen Artgenossen in der Greifvogelvoliere.
Der 2021 in Dresden geschlüpfte Gänsegeier lebt im Moment noch mit den acht erwachsenen Artgenossen in der Greifvogelvoliere. © Foto: Thorsten Eckert

Für zwei junge Gänsegeier aus dem Zoo Dresden schlägt jetzt die große Stunde: Sie werden auf Sardinien in die Wildnis entlassen. Die beiden 2019 und 2020 geschlüpften Männchen leben seit knapp einem Jahr in einer Auswilderungsstation im gebirgigen Norden der italienischen Insel. „Dort wurden sie behutsam auf das Leben in der Natur vorbereitet“, sagt Zookurator Matthias Hendel. „Bevor sich die Tür der Voliere endgültig für sie öffnet, werden sie gewogen, beringt und mit einem Sender versehen.“ Durch ihn können die Experten alle Wege der Geier nachverfolgen und notfalls eingreifen, wenn ein Tier mit dem neuen Leben nicht zurechtkommt.

Bestände sichern

Die Auswilderung ist ein Höhepunkt in der Zusammenarbeit des Zoos Dresden mit der Vulture Conservation Foundation (VCF), die die Bestände von vier europäischen Geierarten sichern will. „Bart-, Schmutz-, Kutten- und Gänsegeier waren in den Gebirgen früher zahlreich anzutreffen“, so Hendel weiter. „Doch fehlendes Aas und Vergiftungen haben die Populationen dramatisch reduziert.“ Inzwischen wurden in menschlicher Obhut aufgezogene Geier auch im französischen Zentralmassiv, in den Pyrenäen und Alpen, auf dem Balkan und auf Zypern erfolgreich angesiedelt. Mit dem freiwilligen „Artenschutzeuro“ tragen die Zoobesucher dazu bei, dass Projekte wie das auf Sardinien finanziert werden können.

Anzeige
Tierporträt: Etruskerspitzmaus
Tierporträt: Etruskerspitzmaus

Etruskerspitzmäuse gelten als kleinste Säugetiere der Welt. Drei Weibchen sind im Zoo unter der Erde zu sehen.

Das Jungtier von 2021 ist der mittlerweile vierte Nachkomme eines Gänsegeierpaares seit 2018.
Das Jungtier von 2021 ist der mittlerweile vierte Nachkomme eines Gänsegeierpaares seit 2018. © Foto: Thorsten Eckert

Vierter Jungvogel

Der 2021 in Dresden geschlüpfte Gänsegeier lebt im Moment noch mit den acht erwachsenen Artgenossen in der Greifvogelvoliere. Er ist der mittlerweile vierte Nachkomme des Geierpaares, das dem Zoo im April 2018 den ersten Zuchterfolg dieser Art in seiner Geschichte bescherte. Ob auch der diesjährige Jungvogel ausgewildert oder an einen anderen Zoo abgegeben wird, liegt laut Hendel in der Entscheidung des Zuchtbuchführers.

Künftig erhofft sich der Zoo auch von den anderen drei Gänsegeierpaaren Nachwuchs. Die Zeichen stehen auf jeden Fall günstig, denn die Tiere sind im richtigen Alter und konnten passende Partner wählen. Hoch oben auf den Felsen stehen hölzerne Nistboxen für sie bereit.

Zwei Gänsegeierweibchen legten zumindest schon unbefruchtete Eier. „Unser erfolgreiches Paar hat 2017 auch so begonnen“, so der Kurator. „Die noch relativ jungen Vögel müssen die Aufzucht erst erlernen.“

Kontakt und weitere Informationen

Zoo Dresden GmbH
Tiergartenstraße 1
01219 Dresden

Telefon: 0351 - 47 80 60
[email protected]
www.zoo-dresden.de

Hier geht es zur Zoowelt auf sächsische.de