Anzeige

Das Zittauer Gebirge - wo Kultur auf Natur trifft!

Der Sommer steht vor der Tür und das heißt für viele von uns: Zeit für Ausflüge und Reisen. Wie wäre es denn mal mit einem Trip ins Zittauer Gebirge?

 4 Min.
Teilen
Folgen
Atemberaubende Ausblicke und erinnerungsträchtige Abenteuer warten im Zittauer Gebirge an jeder Ecke!
Atemberaubende Ausblicke und erinnerungsträchtige Abenteuer warten im Zittauer Gebirge an jeder Ecke! © Adobe Stock | Jan

Das Besondere entdecken - im Naturpark Zittauer Gebirge fällt dies leicht. Inmitten urwüchsiger Natur und entlang des blauen Bandes der Mandau erstreckt sich die 1000-jährige Kulturlandschaft, etwas böhmisch und etwas sächsisch mit liebenswürdigem Flair.

Charakteristisch ist die Harmonie von Zittauer Gebirge, Olbersdorfer See, der Barock-Stadt Zittau und den idyllischen Dörfern mit den ortsbildprägenden Oberlausitzer Umgebindehäusern. In jedem Ort findet man die typischen kleinen Häuser mit ihrem ursprünglichen Charme. Sie sind nirgendwo sonst in einer solchen Geschlossenheit erhalten geblieben wie in der Dreiländerregion. Die Kombination aus slawischer Blockbauweise und deutschem Fachwerkbau gibt es seit dem 15. Jahrhundert. Die Dreiländerregion verfügt über eine außergewöhnliche Kulturlandschaft, geprägt von Vielfalt und Internationalität.

Besuchen Sie Deutschlands östlichstes Mittelgebirge und erobern Sie die reizvolle Landschaft. Egal ob gemächliche Spaziergänger, Familien mit kleinen und älteren Kindern oder ambitionierte Sportler: Die wundersam geformten Sandsteinfelsen begeistern Jeden. Schauen Sie genauer hin, dann können Sie „Schildkröte“, „Orgel“ und „Teekanne” erkennen.

Eine Übersichtskarte des Naturparks Zittauer Gebirge finden Sie auch hier.

Zittau

Sachsens südöstlichste Stadt ist über 750 Jahre alt und liegt dort, wo die Oberlausitz, Schlesien und Böhmen ineinander überfließen. Als blühender Handelsplatz wurde die Stadt einst als "die Reiche" gepriesen. Der historische Stadtkern ist nahezu lückenlos erhalten geblieben. Gewundene Straßen, verwinkelte Gassen, weite Plätze – allesamt gesäumt von Gebäuden aus Renaissance, Barock und Klassizismus. Einzigartig in Deutschland sind die Zittauer Fastentücher; Magnet für Besucher aus aller Welt, zu bewundern im Museum "Kirche zum Heiligen Kreuz" und im Museum Franziskanerkloster. Nicht nur mit kulturellen Schätzen kann Zittau aufwarten. Am Rande der Stadt befindet sich Zittaus grüne Oase, der Westpark mit dem gleichnamigen Westpark-Center. Egal ob Squash, Bowling oder toben im Kinderland, hier kommen alle Besucher auf Ihre Kosten.

Jonsdorf

Der idyllisch gelegene Kurort Jonsdorf liegt malerisch eingebettet zwischen den beiden höchsten Bergen des Naturparks Zittauer Gebirge, der Lausche (793 m) und dem Hochwald (749 m). Die Landschaft ist voller Abwechslung; bizarre Felsformationen wechseln mit romantischer Bergidylle. Das ungezwungene Erleben von ursprünglicher Natur, Bergwiesen, malerischen Tälern und frischer Luft lädt zum Wandern, Verweilen und Genießen ein. Das Verweilen lohnt sich, denn der Kurort punktet sich nur mit einem Kurpark, wunderbaren Wanderwegen oder einer Waldbühne, sondern auch mit kühlem Nass im Gebirgsbad oder tropischen Tieren im Schmetterlingshaus. Von April bis September lädt das Kindertobeland in der Sparkassen Arena Jonsdorf bei schönem und schlechtem Wetter zum Spielen und Herumtollen ein. Bei der Suche nach der passenden Unterkunft unterstützt Sie gern Frau Seyfarth von der Zimmervermittlung Zittauer Gebirge.

Oybin und Lückendorf

Das weithin sichtbare Wahrzeichen des zauberhaften Gebirgsortes Oybin ist der bienenkorbartige Fels Oybin, auf dem 1369 Kaiser Karl der IV. eine Klosteranlage stiftete. In der gotischen Burg- und Klosterruine können Besucher u. a. Konzerte, Burg- und Klosterfeste, den Ausflug in die Romantik und die historischen Mönchszüge genießen. Eine überwältigende Kulisse, die Dichter und Maler schon vor Jahrhunderten beflügelte. Gleich zum Aufgang des Berges finden die Gäste ein Kleinod barocker Baukunst, die Bergkirche, auch Hochzeitskirchlein genannt. Die Kirche ist fast ganzjährig täglich für Andacht, Stille und Gebet geöffnet. Ein wahres Kletterparadies findet man auf circa 80 Felsen rund um Oybin. Nur wenige Minuten entfernt befindet sich auf dem Kamm des Zittauer Gebirges der Luftkurort Lückendorf. Es ist der einzige am Südhang gelegene Ort auf deutscher Seite und ein idealer Ausgangspunkt für Wandertouren. Einmal im Jahr, wenn im August die Motoren im historischen Gewand brummen, findet das traditionsreiche Lückendorfer Bergrennen statt.

Oderwitz

Vor den Toren des Zittauer Gebirges erstreckt sich über 9 km Länge die Gemeinde Oderwitz. Sie ist bekannt durch ihre 3 Bockwindmühlen, den Wahrzeichen des Ortes. Oderwitz kann seine Urlauber mit vielen Attraktionen begeistern. So liegt beispielsweise am Hausberg, dem Spitzberg, ein anerkanntes Klettergebiet am Phonolithfelsen. Unterhalb des Berges kann man dem Rausch der Geschwindigkeit auf einer Sommerrodelbahn frönen. Bei der Talfahrt hat man einen schönen Blick zu den drei Bockwindmühlen, welche das Ortsbild prägen.

© PR
© PR
© PR
© PR
© PR
© PR
© PR