Anzeige

Der Kreuzchor singt!

Das beliebte Adventskonzert mit dem Dresdner Kreuzchor wird stattfinden! Jetzt gibt es sogar einen Zusatztermin.

Der Kreuzchor wird diesmal nicht im Stadion, sondern in der Freilichtbühne Junge Garde singen.
Der Kreuzchor wird diesmal nicht im Stadion, sondern in der Freilichtbühne Junge Garde singen. © PR Adventskonzert

Das beliebte Open-Air-Adventskonzert des Kreuzchors in Dresden wird stattfinden! Wenn auch nicht wie in den Vorjahren im Stadion, sondern in der Freilichtbühne Junge Garde im Großen Garten. Am 17. Dezember werden diesmal gleich zwei Konzerte steigen – 17 und 20 Uhr. Und wegen der großen Nachfrage jetzt auch ein Zusatzkonzert am 16. Dezember um 17Uhr! Tickets gibt es in den DDV Lokalen und SZ-Treffpunkte, Dresden-Information sowie im SZ-Ticketservice. Und die Fans sollten schnell sein, denn die Kapazität wird diesmal nur bei knapp über 2.000 Zuschauern pro Konzert liegen. Auch auf eine Übertragung im Fernsehen kann man diesmal wohl nicht hoffen. Zudem besteht auch bei einer Absage kein Risiko, denn dann gibt es das Geld komplett und unbürokratisch zurück. Organisator Thomas Reiche erläutert im Gespräch, was die Zuschauer dieses Jahr erleben können: 

Herr Reiche, das Besondere am Adventskonzert war ja nicht zuletzt das Stadion-Erlebnis. Wird es in der Freilichtbühne „Junge Garde“ nun - ein wenig despektierlich gefragt - eine abgespeckte Variante geben?

Nein, das wird es nicht - denn das, was das Konzert im Stadion ausgemacht hat, war ja - natürlich neben dem besonderen Veranstaltungsort – nicht zuletzt das gemeinsame Erlebnis eines besonderen Musikmixes. Klassische Weihnachtslieder, rockige und poppige Lieder, der Kreuzchor, eine Band und natürlich das gemeinsame Singen. All das wird in der Jungen Garde auch zu erleben sein. Ja, es wird anders, aber dadurch auch wiederum besonders.

Sie werden jetzt zwischen 2.000 und 2.300 Besucher pro Konzert in der Jungen Garde haben. Bei Dynamospielen sitzen unter den aktuellen Corona-Bedingungen um die 10.000 Zuschauer bei einem Spiel, wenn auch mit Maske. Warum wagen Sie das Konzert im Stadion dennoch nicht?

Dafür gibt es zwei wichtige Punkte. Zum Einen spielt Dynamo vor und kurz nach dem Konzerttermin im heimischen Stadion. Damit ist das Konzert aufgrund des Spielplans nicht möglich. Zum Anderen hätten wir mit Blick auf die Kosten und die stark reduzierte Zuschauerzahl, die Ticketpreise massiv erhöhen müssen. Das wäre für viele dann aber sicher nicht mehr machbar – wir legen Wert darauf, die Ticketpreise möglichst moderat zu halten und das wäre unter den aktuellen Bedingungen im Stadion schwierig geworden. Dank der unbürokratischem Hilfe von Konzertveranstalter Rodney Aust kann das Konzert nun kurzfristig in der Jungen Garde stattfinden – auch Dank der Treue unserer Sponsoren. Dafür sind wir sehr, sehr dankbar.

Einer der angesprochenen Partner ist ja die Herrnhuter Manufaktur, die mit Hunderten Herrnhuter Sternen entlang des Stadiondachs für einen nicht nur sprichwörtlichen Glanzpunkt gesorgt hat. Wie wollen Sie das in der Jungen Garde umsetzen?

Wir haben da schon einige Ideen, auch wenn die technischen Voraussetzungen andere sind, als im Stadion. Aber vielleicht bieten ja die rund um die Junge Garde stehenden Bäume eine wunderschöne mit den Sternen geschmückte Kulisse. Die Zuschauer sollten sich also überraschen lassen.

Sie haben bereits im Vorfeld angedeutet, dass es auch diesmal wieder Stars geben wird, aber sich noch nicht allzu tief in die Karten schauen lassen. Können Sie ein paar kleine Hinweise mehr geben?

Zunächst möchte ich unterstreichen: Dass ich keine Namen nenne, hat einfach mit der aktuellen Situation zu tun, die vieles schwierig macht. Die meisten Künstler können ja derzeit kaum längerfristig über ihre Termine verfügen. Und keiner weiß, wie sich die Situation entwickelt. Wir haben uns in den Vorjahren sehr international umgeschaut, hatten Künstler aus den USA oder Skandinavien. Das wird diesmal schwierig. Aber auch dieses Jahr werden wir ein angemessenes Programm finden.

Am 16. und 17. Dezember wird die Junge Garde in Dresden weihnachtlich erleuchtet sein, wenn der Kreuzchor beim Adventskonzert zu erleben ist.
Am 16. und 17. Dezember wird die Junge Garde in Dresden weihnachtlich erleuchtet sein, wenn der Kreuzchor beim Adventskonzert zu erleben ist. © PR Adventskonzert

Sie haben es gerade angesprochen: Niemand kann aktuell sagen, wie die Lage im Dezember sein wird. Mit Blick auf Ängste vor Ansteckungen und Befürchtungen: Wie sicher werden die Konzerte sein?

So sicher wie ein solches Event nach menschlichem Ermessen sein kann. Wir werden jedenfalls alles unternehmen, was uns möglich ist: Es wird nummerierte Sitzplätze geben, mit Abständen zwischen den einzelnen - maximal zehn Personen umfassenden - Besuchergruppen. Wir werden darum bitten, dass an den Essens- und Getränkeständen, auf den Toiletten und den Wegen in der Jungen Garde Maske getragen wird. Und auch auf der Bühne wird es ausreichend Abstände geben.

Leider können aus den besagten Abstandsgründen diesmal die Kapellknaben nicht dabei sein ... 

Leider ja, wobei das nicht allein mit dem schwierigen Abstand auf der Bühne zu tun hat, sondern nicht zuletzt auch mit den vorm Konzert notwendigen gemeinsamen Proben zwischen Kreuzchor und Kapellknaben, die aktuell nicht wirklich möglich sind. Aber die Kapellknaben bleiben Bestandteil des Konzertprojekts und werden im kommenden Jahr wieder mit auf der Bühne sein!

Sie sind also optimistisch, dass es im Dezember 2021 wieder das Adventskonzert im Stadion geben wird? 

Ganz klar: ja! Die Resonanz, die wir gerade in den vergangenen Monaten erfahren haben, macht uns Mut. Wir haben unglaublich viele Mails bekommen, mit der Bitte, das Konzert unbedingt zu organisieren, weil es für viele mittlerweile zu Weihnachten gehört. Auch deshalb haben wir uns entschieden, das Konzert diesmal in die Junge Garde zu verlegen. Aber das Stadion bleibt in jedem Fall das Zuhause des Konzerts - es soll ein einmaliger Umzug bleiben. Aber wir sind wirklich froh, dass es uns gelungen ist! 

Gespräch: Jens Fritzsche

Tickets ab 16.50 Euro im sz-ticketservice

Konzerte am 17. Dezember 17 und 20 Uhr, sowie als Zusatz am 16. Dezember 17 Uhr

Geld-zurück-Garantie bei Absage!