Anzeige

Haarausfall stoppen, Wohlbefinden steigern

Geheimratsecken bei Männern, schütteres Haar bei Frauen: damit die Haarpracht nicht verloren geht, kann frühzeitig gehandelt werden.

Auch wenn in vielen Fällen der Haarausfall vorbestimmt ist, lässt er sich verlangsamen.
Auch wenn in vielen Fällen der Haarausfall vorbestimmt ist, lässt er sich verlangsamen. © Foto: AdobeStock

Über die Hälfte aller Menschen leidet an Haarausfall. Viele Frauen klagen über dünnes, schütteres Haar, vor allem am Oberkopf. Bei knapp zwei Dritteln aller Männer zeigen sich im fortgeschrittenen Alter die typischen Geheimratsecken, dünnes Haar auf dem Oberkopf oder kahle Stellen an Stirn oder Hinterkopf. Dieser Prozess lässt sich zwar nicht aufhalten, wohl aber verzögern und abschwächen. Und vor allem bei Haarverlust in jungem Alter lohnt sich ein genaueres Hinschauen sowie eine nachhaltige Ursachenforschung.

Ansprechpartner beim Hautarzt und in der Apotheke

Doch wann hat man eigentlich Haarausfall? Einzelne Haare auf dem Sofa oder im Waschbecken sollten nicht gleich Anlass zur Sorge geben. "Wenn über mehrere Wochen täglich über 100 Haare ausfallen und sich eventuell erste kahle Stellen bilden oder sich das Haar zu licht anfühlt, sollte man mit einem Arzt oder Apotheker gemeinsam auf Ursachenforschung gehen", erklären die Experten aus den Stadtapotheken Dresden.

Anzeige
Antriebslos? Muss nicht sein!
Antriebslos? Muss nicht sein!

Müde, energie- und antriebslos im Frühjahr? Das muss nicht sein! Basenkuren, Vitamin-D oder ein entspannter Ausflug in den Wald können wahre Wunder bewirken.

Dabei gibt es keine allgemeine Diagnose. Denn jeder Haarausfall hat seine ganz eigenen, spezifischen Ursachen, oft spielt eine Kombination aus vielen Faktoren zusammen. Am häufigsten ist der genetisch- oder anlagebedingter Haarausfall verbreitet, der in Summe für über 90 Prozent aller Fälle verantwortlich ist. Dieser Typ lässt sich meist schon in jungen Jahren an den Konturen der Frisur oder dem Volumen der Haare erkennen und verstärkt sich mit zunehmendem Alter. Auf der anderen Seite können eine ganze Reihe von Ursachen Haarausfälle auslösen. "Neben Erkrankungen wie Alopezie können Störungen der Schilddrüse, hormonelle Probleme, Nährstoffmängel, Stress oder bestimmte Medikamente für Haarausfall und dünner werdendes Haar sorgen", erklären die Experten der StadtApotheken Dresden.

Oft macht sich der Haarausfall erst schleichend bemerkbar, denn die Haare gehen bei Problemen zunächst in eine Art Ruhezustand über, bevor sie dann vermehrt, gleichzeitig ausfallen. „Zu spät für eine Therapie ist es dann noch nicht. Doch je früher die jeweilige Ursache gefunden und die entsprechende Therapie begonnen wird, desto größer ist die Chance, möglichst viele Haare zu erhalten“, so die Experten. Mittlerweile gibt es eine Vielzahl von Produkten, welche in den meisten Fällen nach wenigen Monaten zu einer spürbaren Verbesserung führen, das Haarwachstum anregen und die Haare wieder dichter und widerstandfähiger werden lassen. Eine individuelle und umfassende Beratung dazu gibt es in den drei Filialen der StadtApotheken.

Tipps für die richtige Haarpflege

Oft sind es auch schon Kleinigkeiten bei der Haarpflege, die zu Verbesserungen beitragen. Weniger Shampoo benutzen, Haarpflegeprodukte auf Haar und Kopfhaut abstimmen, die Haare nicht zu oft waschen und nicht mit dem Handtuch abrubbeln, sondern nur behutsam trocknen und nicht zu heiß föhnen, UV-Schutz für Haare und Kopfhaut, maßvoller Einsatz von Styling-Produkten sowie haarfreundliche Bürsten können dabei helfen, das Haar zu stärken.

Nährstoffe für das Haarwachstum

Die Haarfollikelzellen, aus denen das Haar wächst sind sehr stoffwechselaktiv und haben einen hohen Nährstoffbedarf. Fehlen Nährstoffe, wie Fette, Eiweiße oder Mikronährstoffe, wie Zink, Eisen oder Vitamine, so kann sich dies auf das Haarwachstum, die Haarstruktur und die Pigmentierung der Haare auswirken. Tipps für eine haarwachstumsfördernde Ernährung und Mikronährstoffergänzung sowie eine Analyse des eigenen Mineralstoff- und Spurenelementelevels gibt es ebenfalls in den drei StadtApotheken.

Die drei StadtApotheken

FetscherApotheke

Fetscherplatz 2, 01307 Dresden
Tel.: +49 (0)351 4425603
[email protected]

SchillerApotheke
Loschwitzer Str. 52a, 01309 Dresden
Tel.: +49 (0)351 31 00 498
[email protected]

StadtApotheke
Prager Str. 2, 01069 Dresden
Tel.: +49 (0)351 48 10 277
[email protected]

Hier geht es zur Unternehmenswelt der StadtApotheken Dresden.