Anzeige

Heuschnupfen? Das kann helfen

Die Symptome sind lästig und vielfältig. Doch mit der richtigen Beratung kann die Pollenzeit problemlos überstanden werden.

Rund ein Fünftel aller Bundesbürger hat derzeit Probleme mit Allergien oder Heuschnupfen.
Rund ein Fünftel aller Bundesbürger hat derzeit Probleme mit Allergien oder Heuschnupfen. © Foto: adobe stock

Mit Sorge schauen viele Menschen auf die Blüten- und Pollenzeit. Denn rund jeder dritte Bundesbürger hatte schon einmal eine Allergie und jeder fünfte leidet dauerhaft darunter. Und die Symptome sind vielfältig: gereizte Schleimhäute, tränende und geschwollene Augen, Juckreiz im Rachenbereich oder erschwerte Atmung bis hin zu Schlafstörungen oder gar Depressionen beeinflussen das Leben der Betroffenen sehr stark. Und auch allergische Reaktionen auf der Haut bis hin zu starken Neurodermitis-Schüben können durch herumfliegende Pollen und entsprechende Allergien ausgelöst werden.

Oft bleibt dann nur der Gang zum Arzt. Doch auch dort gibt es meist keine kurzfristige Hilfe. Denn sind mögliche Ursachen einmal geklärt, verschwinden die Symptome nicht einfach. Langwierige Therapien wie eine Desensibilisierung oder Immuntherapie erweisen sich zwar als effektiv, doch ganz verschwinden die Allergiesymptome meist nie. Auch wer kurzfristige Hilfe benötigt sollte deshalb auf eine Fachberatung in der Apotheke seines Vertrauens setzen. "Jeder Mensch, jeder Hauttyp reagiert anderes auf bestimmte Pollen und auch auf entsprechende Therapien und Hilfsmittel. Dank der fortgeschrittenen Forschung auf dem Gebiet der Allergologie gibt es heutzutage extrem viele Möglichkeiten, den Betroffenen zu helfen. Eine individuelle Beratung ist daher sehr empfehlenswert", erklären die Experten aus den StadtApotheken Dresden.

Anzeige
Naturheilmittel werden immer beliebter
Naturheilmittel werden immer beliebter

Die StadtApotheken Dresden beraten zu sanften Behandlungsformen und Homöopathie.

Frühzeitig zum Arzt

Im Falle einer Allergie reagiert das Immunsystem außergewöhnlich stark auf eine oder mehrere Substanzen, sogenannte Allergene. Diese kommen beispielsweise in Pollen, Tierhaaren, Insektengiften, Hausstaub oder Nahrungsmitteln vor. Am häufigsten klagen Menschen über Heuschnupfen. In diesem Fall sind kleinste Blütenstaubteilchen (Pollen) in der Luft für die typischen Symptome verantwortlich. Diese Beschwerden sind an die Zeit des jeweiligen Pollenfluges gebunden und individuell sehr unterschiedlich stark ausgeprägt. Um solch einen allergisch bedingten Schnupfen möglichst gezielt und effektiv behandeln zu können, ist eine ärztliche Diagnose unabdingbar. "Wird Heuschnupfen frühzeitig behandelt, kann dieser für Jahre unterbunden werden und Komplikationen wie der „Etagenwechsel“ (Verlagerung der Allergie auf die Bronchien) lassen sich vermeiden oder eindämmen", so die Experten aus den StadtApotheken.

Da Betroffene den Pollen schlecht aus dem Weg gehen können, sollten andere Maßnahmen, wie beispielsweise eine spezifische Immuntherapie besprochen werden. Auf der anderen Seite stehen in der Apotheke verschiedene Hilfsmittel und Medikamente in Form von Tabletten, Augentropfen oder Nasensprays zur Linderung von akuten Symptomen zur Verfügung. In jedem Fall ist eine individuelle Fachberatung der Schlüssel zum Erfolg.

Ein Besuch beim Hautarzt und Allergologen kann Aufschluss über die Ursache für Ihre Allergien bringen.
Ein Besuch beim Hautarzt und Allergologen kann Aufschluss über die Ursache für Ihre Allergien bringen. © Foto: adobe stock

So genießen Sie den Frühsommer trotz Heuschnupfen

Wer unter akutem Heuschnupfen oder ähnlichen allergischen Reaktionen leidet, kann mit einfachen Maßnahmen seine Symptome reduzieren. "Als sehr angenehm und beruhigend haben sich Nasenduschen herausgestellt. Auch die Einnahme von Schwarzkümmel während der Allergiezeit oder der Immunsystemaufbau mit Probiotika und bestimmten Mikronährstoffen können sich als sehr wirksam erweisen", so die Experten aus den StadtApotheken. Ebenfalls können alternative Heilmethoden, wie z. B. Homöopathie oder Schüssler-Salze gegen die lästigen Heuschnupfensymptome unterstützend mit angewandt werden. Umfassende Beratung zu diesen Themen gibt es in den drei StadtApotheken Dresden.

Zusätzlich kann sich auch jeder Betroffene mit digitalen Mitteln helfen. "Mittlerweile gibt es eine Reihe von Apps für das Smartphone oder den Computer, die tagesaktuell über die individuell relevanten Pollen in der Luft in der jeweiligen Region informieren", so die Apotheken-Profis.

Ebenso haben die Mitarbeiter der StadtApotheken Erfahrung beim Thema allergiegeplagter Haut. Denn diese reagiert oft mit der Allergie mit. Zunächst kribbelt, juckt oder brennt die Haut, später kommen Rötungen und Schwellungen dazu und im weiteren Verlauf sogar Ekzeme oder Hautveränderungen. "Deshalb sollte auch die Hautpflege auf die besonderen Bedürfnisse allergiegeplagter Haut abgestimmt werden. Lassen Sie sich gerne von uns beraten", heißt es aus den StadtApotheken.

Die drei StadtApotheken

FetscherApotheke

Fetscherplatz 2, 01307 Dresden
Tel.: +49 (0)351 4425603
[email protected]

SchillerApotheke
Loschwitzer Str. 52a, 01309 Dresden
Tel.: +49 (0)351 31 00 498
[email protected]

StadtApotheke
Prager Str. 2, 01069 Dresden
Tel.: +49 (0)351 48 10 277
[email protected]

Hier geht es zur Unternehmenswelt der StadtApotheken Dresden.