Anzeige

Der Hörakustiker – Spezialist für Ihre Ohren

Hörsystem-Technik auf dem neuesten Stand und stetig fortgebildete Hörakustiker sorgen für hohe Kundenzufriedenheit. Aber wie läuft eine Hörgeräteversorgung ab?

© Auric Hörcenter
© PR/ Auric Hörcenter

Eine Hörsystemversorgung lässt sich in verschiedene Bereiche unterteilen und erstreckt sich meist über einen Zeitraum von mehreren Wochen. Wichtigste Grundlage hierfür ist das Anamnesegespräch. Hier bekommt der Hörakustiker von seinem Kunden viele wichtige Informationen, zum Beispiel wie der Hörverlust entstanden ist und in welchen Alltagssituationen sich die Betroffenen Verbesserungen wünschen.

© PR/ Auric Hörcenter

Nach der gründlichen Ermittlung der audiologischen Kenndaten werden diese zusammen mit dem Kunden/der Kundin ausgewertet und besprochen. Danach geht es an die Auswahl eines geeigneten Hörsystems und die akustische Ankopplung ans Ohr. Dabei nimmt der Akustiker eine Abformung von den Ohren und schickt diese in ein Labor zur Herstellung eines individuellen Ohrpassstückes, einer sogenannten Otoplastik.

Bei der Hörgeräteauswahl berät der Akustiker seine Kunden über die Vor- und Nachteile der verschiedenen Bauformen und informiert ihn über die unterschiedlichen Technikstufen.

© PR/ Auric Hörcenter

Egal ob der Kunde sich für eine zuzahlungsfreie Versorgung oder eine Komfortlösung wie zum Beispiel ein besonders kleines Hörgerät, ein Designhörgerät, oder ein Hörgerät, das fast komplett im Gehörgang verschwindet, entscheidet.

Auch spezielle Komfortlösungen, die eine Verbindung zum Mobiltelefon, zum Fernseher oder sogar zur Steuerungseinheit eines Smart Homes erlauben, sind möglich. Immer wieder entscheiden sich Kunden/Kundinnen für Hörgeräte mit fest verbauten Lithium-Ionen-Akkus, denn die Mehrkosten hierfür amortisieren sich nach einiger Zeit – und das ständige Batterien kaufen und wechseln entfällt.

Meist werden verschiedene Hörgeräte in einer Probephase getestet. Die Kunden erhalten die Möglichkeit, die eingestellten Geräte zu Hause in gewohnter Umgebung Probe zu tragen. Zurück im Fachgeschäft werden dann die Höreindrücke besprochen, Feineinstellungen vorgenommen und gegebenenfalls wird auch ein weiteres Hörgerät getestet. Bei jedem ausgewählten Hörgerät wird eine Überprüfungsmessung durchgeführt. So kann festgestellt werden, ob der Hörverlust ausgeglichen wird.

Zum Schluss muss der Kunde mit seinen neuen Hörgeräten noch einmal zu seinem HNO-Arzt, der ihm die Verordnung ausgestellt hat. Auch dieser überprüft die Einstellung der Hörgeräte durch den Akustiker und den Erfolg. Erst jetzt kann der Hörakustiker mit der Krankenkasse abrechnen und bei Komfortlösungen dem Kunden den privaten Zuzahlungsbetrag in Rechnung stellen.

Hier ist die Hörgeräteversorgung aber noch nicht beendet. Für weitere sechs Jahre bleibt der Akustiker Ihr Ansprechpartner für Service, Reinigung, weitere Einstellungen und regelmäßige Hörüberprüfungen.

auric: Kompetenz und Innovation in der Hörakustik!

auric Hörcenter, Friedrichstraße 28, 01067 Dresden

Telefon: +49 (0) 351 43838958
E-Mail: [email protected]

www.auric-hörcenter.de