Anzeige

Im Landkreis Görlitz hat Arbeit ein Zuhause

Lage im Herzen Europas, starke Industrie und vorbildliche Unternehmen: Wirtschaft hat Tradition im UnbezahlbarLand und ist Garant für gute Jobs

Spaß bei der Arbeit: Ein Mitarbeiter im Werk von Lausitz Elaste.
Spaß bei der Arbeit: Ein Mitarbeiter im Werk von Lausitz Elaste. © Foto: UnbezahlbarLand

Arbeitsplätz bedeuten Lebensqualität: Der Landkreis Görlitz gehört zu den Standorten mit dem größten Wirtschaftswachstum in Sachsen. Dank der einzigartigen zentralen Lage in Mitteleuropa sowie der nahen Grenze zu Polen und Tschechien können nicht nur eine Vielzahl an unterschiedlichen Märkten bedient werden, auch der Einzugsbereich für Fachkräfte reicht bis über die Grenzen des Landkreises hinaus. 

Durch die Bundesautobahn A4 und ein gut ausgebautes Netz an Bundesstraßen wird die scheinbare Randlage zu einem Standortvorteil. Und letztendlich ist der der Mix aus mittelständischen Unternehmen und aus fest in internationale Industrieabläufe eingebunden Großunternehmen, der eine stabile und zukunftsorientierte Wirtschaftsentwicklung garantiert.

Anzeige
Rückkehr ins UnbezahlbarLand
Rückkehr ins UnbezahlbarLand

Jens Drahonovsky ist erfolgreicher Arzt und Unternehmer. Warum der Familienmensch nach 14 Jahren in vielen Ecken der Welt wieder in seiner Heimat landete.

Attraktive Gewerbestandorte, attraktive Unternehmen

Nicht nur die Stadt Görlitz verfügt über großzügige Industrie- und Gewerbestandorte, die neben etablierten Firmen auch viel Platz für junge Unternehmen und Startups bieten. Die Standorte Oppach, Nieder Seifersdorf, Rothenburg oder Markersdorf sind nur einige Beispiele für die schier unbegrenzte Vielfalt an Gewerbe- und Industriestandorten im UnbezahlbarLand.

Wie beispielsweise die Firma Lausitz Elaste, die sich nach der Wende mit dem Problem der Standortwahl auseinandersetzen musste. "Nach der Wende firmierten wir noch in Niesky. Aber als Gummiwerk mit Dreischichtbetrieb mitten in der Stand brauchten wir dringend einen neuen Standort ", erklärt Geschäftsführer Ulrich Dedeleit.

Und so wurde ein neuer Standort im Landkreis gesucht. Seit 1993 wächst und produziert die Firma nun als "Zugpferd" am Industriestandort Rothenburg. 

Hohes Bildungsniveau sichert Fachkräftenachwuchs

Ein weiterer Pluspunkt: Die Hochschulen im Länderdreieck Deutschland-Polen-Tschechien halten das Bildungsniveau in der Region hoch, so dass ein kontinuierlicher Nachschub an qualifizierten Fachkräften gewährleistet ist.

Fasst man all das zusammen, wird schnell klar, dass es sich bei der wachsenden Wirtschaftsregion im UnbezahlbarLand um keinen Zufall handelt. Einheimische, Rückkehrer, aber auch Pendler aus den Regionen Dresden, Leipzig oder Tschechien/Polen finden hier sichere und spannende Arbeitsplätze.

Unbezahlbarland - eine Initiative des Landkreis Görlitz

www.unbezahlbar.land

Hier geht es zur Unternehmenswelt Unbezahlbarland.