Anzeige

Zukunftskonzept des städtischen Klinikums

Das am 10. Juni 2021 erwartete Votum des Stadtrates stellt für das Städtische Klinikum Dresden entscheidende Weichen bis zum Jahr 2035.

In den neu entstehenden Zentren werden Kompetenzen gebündelt.
In den neu entstehenden Zentren werden Kompetenzen gebündelt. © Foto: PR/Städtisches Klinikum Dresden

Ziel des Zukunftskonzeptes 2035 ist es, das medizinische Angebot des städtischen Klinikums, dessen Wurzeln bis in das Jahr 1568 reichen, weiterzuentwickeln und die Strukturen zukunftsfähig zu gestalten. Fachbereiche mit gleichem bzw. sich ergänzendem Leistungsangebot werden zu interdisziplinären Zentren verknüpft, Doppelstrukturen reduziert und Wege verkürzt. Bis zum Jahr 2035 entstehen neun Zentren, die eine umfassende Versorgung in noch höherer Qualität ermöglichen.

Das mit Führungskräften aus Medizin, Pflege und Verwaltung entwickelte Konzept sichert die Zukunft aller Standorte und gewährleistet in den kommenden 15 Jahren ein an die demographische und medizinische Entwicklung angepasstes Leistungsspektrum. Ausgerichtet auf ein Menschenleben, beginnt es mit der vorgeburtlichen Diagnostik und reicht bis in die Altersmedizin. Deshalb ist es besonders auf die Bedürfnisse einer immer älter werdenden Bevölkerung zugeschnitten. Moderne Medizintechnik und Therapien führen zudem dazu, dass viel mehr Krankheitsbilder ambulant versorgt werden. Auch dem trägt das Konzept Rechnung.

Campus-Konzept

Einer der Kernpunkte ist die Bündelung aller stationären medizinischen Angebote mit insgesamt 1100 Krankenhausbetten am Standort Friedrichstadt. Das ermöglicht eine noch engere Zusammenarbeit aller Fachgebiete und verkürzt Wege. Kosten für Doppelstrukturen können dann in moderne Medizintechnik und Ausstattung investiert werden. Patienten und Mitarbeiter profitieren davon gleichermaßen. Der Campus Neustadt/Trachau wird ein Gesundheitsquartier. Die dort etablierte Notfallversorgung mit zehn stationären Betten ist Bestandteil des Zentrums für Notfallmedizin am Gesamtklinikum. Die personelle Besetzung und Expertise sind dadurch jederzeit sichergestellt. Ambulante Angebote und moderne Wohn- und Pflegeformen ergänzen das Spektrum.

Der Campus Weißer Hirsch bleibt Zentrum der Psychischen Gesundheit. 220 Betten werden hier konzentriert. In der Geriatrischen Rehabilitationsklinik in Löbtau bleibt die Schwerpunktsetzung unverändert.

Das Investitionsvolumen für dieses Klinikum der Zukunft liegt bei rund 400 Millionen Euro. Etwa 70 Prozent dieser Summe sind für Neubauten vorgesehen. Das verbessert die ökologische Nachhaltigkeit und bietet eine auf die medizinischen Prozesse angepasste Infrastruktur. Für die Mitarbeiter entstehen attraktive, zeitgemäße Arbeitswelten.
Am 10. Juni 2021 wird die Entscheidung des Stadtrates zum Zukunftskonzept 2035 des Städtischen Klinikums Dresden erwartet.

Campus Friedrichstadt (Zukunftskonzept 2035)
Campus Friedrichstadt (Zukunftskonzept 2035) © Foto: PR/Städtisches Klinikum Dresden

Anmerkungen und Ideen für das Zukunftskonzept 2035 sind willkommen.

E-Mail: [email protected]

Website: www.klinikum-dresden.de/Zukunft2035

© Foto: PR/Städtisches Klinikum Dresden