Anzeige

Der kaufmännische Blick

Elektrotechnikermeister Marco Schober absolviert in njumii berufsbegleitend die Weiterbildung zum Betriebswirt.

Marco Schober ist nach der Meisterausbildung wieder in njumii – diesmal steht die Weiterbildung zum Betriebswirt auf seinem Plan.
Marco Schober ist nach der Meisterausbildung wieder in njumii – diesmal steht die Weiterbildung zum Betriebswirt auf seinem Plan. © Foto: Thorsten Eckert

Marco Schober hat seinen Traumberuf gefunden. „In der Schule war Physik eines meiner Lieblingsfächer und besonders die Elektrotechnik hat mich fasziniert“, erzählt der 33-Jährige. „Schaltgeräte, Steuerungen, Steckdosen – die ganze Technik und die sich daraus ergebenden Möglichkeiten haben mich schon damals begeistert.“ So lag es nahe, dass der junge Mann aus Lampertswalde nach dem Schulabschluss seine Lehre als Elektrotechniker im Elektro Zentrum Großenhain begann. Dort war er, nach seiner Ausbildung zum Gesellen, als Vorarbeiter tätig und tagtäglich deutschlandweit auf den Baustellen unterwegs, um den Ablauf zu koordinieren.

2013 kam das Angebot, ein Jahr zu pausieren, um in Vollzeit den Meisterabschluss zu machen. Für diese Chance ist Marco Schober seinem Arbeitgeber heute noch dankbar – und er nutzte sie: „Durch die Meisterausbildung in njumii konnte ich im Anschluss neue Aufgaben übernehmen. Ich arbeitete noch bis 2019 als Vorarbeiter und begann dann meine Einarbeitung zum Projektleiter.“ Von der Angebotserstellung über die Projektphase bis zur Schlussrechnung begleitet er nun Kunden des Elektro Zentrums Großenhain – von kleinen, tagesaktuellen Aufträgen bis zu mehrere Jahre dauernden Großprojekten. „Dafür ist neben dem Verständnis für die Praxis auch betriebswirtschaftliches Wissen gefragt: Regeln, Gesetze, kaufmännische und auch volkswirtschaftliche Aspekte.“ Diese Themen werden zwar grundlegend im kaufmännischen Teil des Meisterstudiums behandelt. Aber Marco Schober wünschte sich tiefergehende Kenntnisse in diesem Bereich.

Anzeige
„Mut zur Veränderung!“
„Mut zur Veränderung!“

Von der Speditionskauffrau zur Schweißerin: Janine Näwie aus Radebeul lernt in njumii ihren neuen Traumberuf.

So entschied er sich in Abstimmung mit seinem Arbeitgeber, berufsbegleitend eine Weiterbildung zum Betriebswirt zu machen. Gern kommt er dafür bis Herbst 2022 an zwei Tagen in der Woche nachmittags und einmal im Monat samstags wieder ins Bildungszentrum. Es sei denn, die Corona-Regeln erfordern Distanzunterricht. Aber auch damit hat Marco Schober gute Erfahrungen in njumii gemacht: „Mit mehreren Teilnehmern haben wir eine virtuelle Lerngruppe gegründet“, erzählt er. „Damit können wir uns untereinander beim Lernen unterstützen. Das ist einfach super.“

Kontakt und weitere Informationen

njumii – Das Bildungszentrum des Handwerks
Handwerkskammer Dresden
Am Lagerplatz 8
01099 Dresden

Ansprechpartnerin: Kerstin Hinderer
[email protected]
Tel.: 0351 4640-211

Informationen zu den nächsten Kursen und Terminen gibt es hier.

Besuchen Sie auch die Unternehmenswelt njumii - das Bildungszentrum des Handwerks.