Anzeige

Orang-Utan-Haus: Form ist schon sichtbar

Auf der größten Baustelle in der Geschichte des Zoos geht es zügig und planmäßig voran.

 2 Min.
Teilen
Folgen
Dr. Wolfgang
Ludwig zeigt die künftigen Durchgänge zwischen Außen- und Innenanlage der Orang-Utans.
Dr. Wolfgang Ludwig zeigt die künftigen Durchgänge zwischen Außen- und Innenanlage der Orang-Utans. © Foto: Steffen Unger

Rund eineinhalb Monate nach der Grundsteinlegung nimmt der Rohbau des Orang-Utan-Hauses Gestalt an. Wer einen Blick auf die Baustelle erhascht, erkennt bereits den ringförmigen Grundriss und anhand der Verschalung die künftige Höhe. „Auch die Kellerdecke und die Bodenplatte des Orang-Utan-Geheges wurden schon betoniert“, sagt der Zoologische Leiter Dr. Wolfgang Ludwig. „Man sieht die Öffnungen, durch die die Orang-Utans unter dem Besucherweg hindurch vom Innen- ins mittig gelegene Außengehege gehen können.“

Zusammen mit den anderen Zoologen und Mitarbeitern des Menschenaffenreviers beteiligt sich Ludwig alle zwei Wochen an den Baubesprechungen, wo Details des Projektes feinabgestimmt werden. „An den vorliegenden Planungen wird jetzt nichts mehr geändert. Aber wir geben beispielsweise Hinweise zu Wandfarben, zu Sitzgelegenheiten, zum Schutz der natürlichen und zur Gestaltung der künstlichen Bäume.“ An diesen bis zu neun Metern hohen „Baumskulpturen“ dürfen die Orang-Utans künftig hangeln, schaukeln und klettern – und die Voraussetzungen dafür sollen optimal sein.

Anzeige
Die Tamanduas freuen sich über Daria
Die Tamanduas freuen sich über Daria

Mutter Kiwi brachte ihr drittes gesundes Jungtier im Februar zur Welt.

Orang-Utan Dalai und das gesamte Tierpflegerteam freuen sich sich schon auf das künftige neue Zuhause der Affen.
Orang-Utan Dalai und das gesamte Tierpflegerteam freuen sich sich schon auf das künftige neue Zuhause der Affen. © Foto: Steffen Unger

Detaillierte Planung

Von der Höhe der Äste bis hin zu den Ösen für Seile wird laut Ludwig „nichts dem Zufall überlassen“. Der Zoologische Leiter lobt die kreativen Diskussionen mit den Architekten und Landschaftsbauern, aus denen immer wieder Ideen zur Verfeinerung funktioneller und optischer Details hervorgehen.

Beim größten Bauprojekt in der Geschichte des Zoos läuft auch terminlich bisher alles wunschgemäß – die Eröffnung ist für September 2023 geplant. Neben den Orang-Utans werden im neuen Haus Binturongs, Glattotter und Tonkin-Langure zu sehen sein; zudem bekommen die Riesenschildkröten dort ein Ganzjahres-Quartier. Die Menschenaffen dürfen das Gittermaterial ihrer künftigen Anlage übrigens jetzt schon testen. Und alle fünf, so berichten die Zoomitarbeiter, zeigen reges Interesse: die beiden „reiferen Damen“ altersgemäß etwas vorsichtiger, „Jüngling“ Dalai mit vollem Körpereinsatz.

Tierpflegertreffpunkt: Jeden Samstag ab 15 Uhr beantworten die Tierpfleger an der derzeitigen Außenanlage der Orang-Utans Fragen zu ihren Schützlingen und zum Baufortschritt an deren künftigem Haus.

Kontakt und weitere Informationen

Zoo Dresden GmbH
Tiergartenstraße 1
01219 Dresden

Telefon 0351 - 47 80 60
[email protected]
www.zoo-dresden.de

Hier geht es zur Zoowelt auf sächsische.de