Anzeige

Eine Runde Glücksgefühle

In Dresden dreht sich was! Mit den Wheel of Vision geht’s am Postplatz noch bis zum 3. Oktober hoch hinaus.

© PR Wheel of Vision

Noch bis zum 3. Oktober kann man am Dresdner Postplatz mit dem Wheel of Vision die eine oder andere Runde durch die Landeshauptstadt drehen – und zwar vertikal. Das elegante Riesenrad macht auf seiner Tour durch Europas Metropolen zum dritten Mal Station in der Dresdner City.

Aus den geschlossenen Lift-Gondeln des „weißen Riesen“ genießt man eine Perspektive auf Dresden, wie man sie nur von ganz wenigen Punkten in der Landeshauptstadt hat. Auf der einen Seite blickt man bis nach Meißen, auf der anderen grüßen die markanten Tafelberge des Elbsandsteingebirges. Wendet man seinen Blick nach unten, dann merkt man, dass sich 55 Metern nicht nur hoch anhören. Sie sind es auch! Aber genau deshalb fährt man ja hier mit.

Genießen Sie den Blick über Dresden.
Genießen Sie den Blick über Dresden. © Foto:Marcus Skramusky
© PR Wheel of Vision
© Foto: Marcus Skramusky

„Wir sind immer auf der Suche nach genau solchen attraktiven Standorten, wie wir ihn hier in Dresden vorfinden“, sagt Oscar Bruch jr., der Betreiber des Wheel of Vision, „Das und der Komfort unserer Riesenräder machen das Ganze zu einem echten saisonalen Highlight für alle Städte, in denen wir zu Gast zu sein dürfen“. Halb Europa hat Bruch schon mit seinem Wheel of Vision und beiden Schwester-Riesenrändern bereist. Bern, Lyon, Budapest, Danzig und Basel gehörten bereits zu den Stationen.

Mit Schaustellerhandwerk im klassischen Sinne – mit der Oscar Bruchs Familie schon seit 1896 ihr Geld verdient – hat das „Wheel of Vision“ nur noch wenig zu tun. Es ist eher eine logistische Großleistung. Auf 26 Lkw tourt solch ein Riesenrad über den Kontinent, mit dem Aufbau sind 14 Menschen volle acht Tage beschäftigt. Das Wheel of Vision dreht sich seit dem 11. Juli für die Dresdner und ihre Gäste – mit 42 komfortablen und vollklimatisierten Gondeln, und einer für 140.000 Euro frisch erneuerten LED-Illumination für den eleganten Auftritt auf den abendlichen Erinnerungsfotos der Passagiere.

Entspannt und exklusiv unter sich bleiben

Übrigens: Als besonderes Angebot kann man auch in diesem Jahr wieder die einstündige Frühstücks-Fahrt buchen, die besonders bei Pärchen sehr beliebt ist.

Auch kann man sich, ganz allein oder mit bis zu drei Begleitpersonen, eine spezielle und diskret abgedunkelte VIP-Kabine mieten, in der man für eine ganze Stunde ungestört den Blick über die Dächer Dresdens schweifen lassen kann. Eine runde Sache also. Oder wie es auf der Website des Riesenrads zu lesen steht: „Bei uns treffen sich Tradition und Technik, komplexe Logistik und ausgeklügelte Planung. Alles für ein Ziel: Den Menschen Vergnügen zu bereiten.“

Alle Informationen auf www.riesenrad.info

Buchung der Frühstücks- und VIP-Angebote auf www.erlebnisfabrik.de

Öffnungszeiten und Preise:

  • Das Riesenrad dreht sich täglich von 11 bis 22 Uhr, die Fahrt dauert etwa 12 Minuten.
  • Tickets: Erwachsene 8 Euro, ermäßigt und Kinder unter 1,40 Meter 6 Euro, kostenfrei für Kinder bis 3 Jahre
  • Der Zugang ist für Rollstuhlnutzende nur möglich, wenn es sich nicht um einen elektrischen Rollstuhl handelt und dieser max. 60 Zentimeter breit ist.