Anzeige

Warum Vitamin D gerade jetzt wichtig ist

Unser Immunsystem hat derzeit mit vielen Feinden zu kämpfen. Wichtiger Helfer ist dabei Vitamin D. Aber wie bekommt unser Körper ausreichend davon?

Auch für Säuglinge und Kleinkinder ist das Thema Vitamin D wichtig - also auch im Herbst oft ins Freie!
Auch für Säuglinge und Kleinkinder ist das Thema Vitamin D wichtig - also auch im Herbst oft ins Freie! © pixabay.com

Ausgerechnet jetzt - wenn die Tage kürzer und mitunter trüber werden - fehlt uns ein wichtiger Antreiber für unser Immunsystem: Vitamin D. Laut Robert-Koch-Institut haben etwa 60 Prozent der Deutschen während der Wintermonate Vitamin D-Mangel. „Da sollte gegengesteuert werden“, macht Dr. Katja-Scarlett Daub deutlich, die Chefin der City-Apotheken in Dresden. Vitamin D ist dabei übrigens auch gleich noch für einen gesunden Kalziumstoffwechsel wichtig, für ein stabiles Knochensystem und kräftige Muskulatur. 

Gemeinsame Stunden an frischer Luft sind gut für die Psyche, aber gerade in den Herbst- und Wintermonaten auch wichtig fürs Thema Vitamin D.
Gemeinsame Stunden an frischer Luft sind gut für die Psyche, aber gerade in den Herbst- und Wintermonaten auch wichtig fürs Thema Vitamin D. © pixabay.com

Allzweckwaffe sogar im Kampf gegen Krebs?

„Eine ausreichende Vitamin-D-Versorgung scheint Hinweisen zufolge, auch bei der Prävention verschiedener chronischer Krankheiten eine Rolle zu spielen – in manchen Publikationen erhält Vitamin D gar den Status einer Allzweckwaffe gegen Erkrankungen wie Depression, Krebs und Diabetes“, beschreibt Dr. Daub. Verweist allerdings auch gleich darauf, „dass wissenschaftlich fundierte Ergebnisse, die das überzeugend belegen, noch ausstehen“. Längst belegt ist hingegen, dass eine gute Vitamin-D-Versorgung gerade bei älteren Menschen das Risiko für Stürze, Knochenbrüche, Kraftverlust sowie Mobilitäts- und Gleichgewichtseinbußen senken kann. 

Anzeige
Jede Minute draußen auskosten
Jede Minute draußen auskosten

Wer sich an ein paar einfache Regeln hält, kann auch jetzt noch ohne Bedenken spazieren gehen und die Sonne genießen.

Nur 20 Prozent läuft über Ernährung

Über die Ernährung können dabei allerdings nur zehn bis 20 Prozent des täglichen Bedarfs an Vitamin D gedeckt werden. Heißt, den Großteil des Vitamin D muss unser Körper also selbst herstellen. Da diese Eigenherstellung eher typisch für Hormone ist, spricht man in der Fachwelt auch vom Vitamin D-Hormon. Für die Bildung von Vitamin D benötigen wir vor allem das Sonnenlicht. Deshalb gibt Dr. Katja-Scarlett Daub eine recht einfach umzusetzende Empfehlung:  "Wir sollten uns täglich je nach Jahreszeit und Hauttyp in den Vor- und Nachmittagsstunden für fünf bis 25 Minuten der Sonne auszusetzen." Allerdings sollten dabei Gesicht, Hände sowie größere Teilen von Armen und Beinen unbedeckt sein. Denn in der Haut bildet sich dann das Vitamin D3. Das wird dann durch Stoffwechselprozesse in Leber und Niere so umgewandelt, dass es der Körper aufnehmen kann.

Vorrat an Vitamin D schnell aufgebraucht

Täglich mindestens 20 Minuten im Freien - das ist ein Tipp von Dr. Katja-Scarlett Daub, Chefin der City-Apotheken in Dresden.
Täglich mindestens 20 Minuten im Freien - das ist ein Tipp von Dr. Katja-Scarlett Daub, Chefin der City-Apotheken in Dresden. © pixabay.com

Im Sommer können wir natürlich reichlich Sonne tanken - und da Vitamin D von unserem Körper auch gespeichert wird, können wir also auch einen gewissen „Wintervorrat“ anlegen, beschreibt die Chefin der City-Apotheken. Allerdings ist zum einen die Vitamin-D-Bildung von Mensch zu Mensch sehr unterschiedlich und abhängig von Jahres- und Tageszeit, Witterung, Kleidung, Aufenthaltsdauer im Freien sowie dem Hauttyp "und nicht zuletzt auch der Verwendung von Sonnenschutzmitteln, die die körpereigene Produktion vermindern", zählt Dr. Daub auf. Zum anderen reicht dieser "Wintervorrat" ohnehin nicht allzu lange aus.

Obst ist ein wichtiger Helfer, um den Vitamin-D-Speicher im Körper immer wieder aufzufüllen.
Obst ist ein wichtiger Helfer, um den Vitamin-D-Speicher im Körper immer wieder aufzufüllen. © pixabay.com

Risiko-Gruppen für Vitamin-D-Unterversorgung

  • Säuglinge - deshalb erhalten Säuglinge bis ins Kleinkindalter hinein eine Vitamin D-Prophylaxe mit Tropfen oder Tabletten gegen das Auftreten einer Knochenerweichung – und verformung (Rachitis)
  • Menschen, die sich kaum oder gar nicht im Freien aufhalten oder die sich langärmlig kleiden (aus kulturellen/religiösen Gründen oder Patienten mit Hautkrebs)
  • gebrechliche, in ihrer Mobilität eingeschränkte Personen, insbesondere aus Pflegeheimen
  • Patienten mit bestimmten Erkrankungen des Magen-Darm-Traktes oder der Nieren
  • Patienten, die langfristig Arzneimittel einnehmen, z.B. Carbamazepin oder Phenytoin gegen Epilepsie

Bestimmung der Vitamin-D-Konzentration ist sinnvoll

„Daher ist eine Bestimmung der Vitamin-D-Konzentration sinnvoll, um die erforderliche individuelle Dosierung, gegebenenfalls mit ärztlicher Rücksprache festzulegen“, macht die Chefin der City-Apotheken deutlich. Vom 9. bis 20. November ist dies in ihren drei Apotheken in Dresden möglich.

Termine: Termine zur Bestimmung des Vitamin-D-Status in allen drei Filialen der City-Apotheke Dresden unter Telefon 0351 26731940

Bahnhof-Apotheke (Hauptbahnhof)

  • Zugang über Bayerische Straße
  • an 365 Tagen im Jahr täglich bis 22 Uhr erreichbar
  • Tel.: 0351-26731960
  • Mo-Fr 7-22 Uhr
  • Sa/So 8-22 Uhr

City-Apotheke am Dr.-Külz-Ring mit med. Kosmetikabteilung

  • Dr.-Külz-Ring 13
  • Tel.: 0351-26731950
  • Mo-Fr 8.30 - 21 Uhr
  • Sa 9 - 21 Uhr

City-Apotheke Hauptstraße mit med. Kosmetikabteilung

www.city-apotheken-dresden.de

Hier gelangen Sie zur Unternehmenswelt City-Apotheke Dresden.