Anzeige

Weil Sachsens Mitte alles zu bieten hat.

So hilft sich die Region Döbeln selbst. Mit Hilfe einer großen Werbeaktion soll wieder Leben in Gastronomie, Einzelhandel und Kultur einziehen.

© PR

Wir halten zusammen.

Mit dieser Idee sind die Gemeinhardt Service GmbH, die Sparkasse Döbeln und die DDV Döbeln GmbH (Döbelner Anzeiger) angetreten, um mittels Crowdfunding Geld für eine Werbekampagne zu sammeln. Diese soll heimische Einzelhändler, Gastronomen, Kulturschaffende und Dienstleister nach fast einem halben Jahr Lockdown unterstützen.

Denn diese Unternehmen sorgen mit ihren Angeboten für Vielfalt und Lebensqualität. Schicke Ladengeschäfte, vielfältige Gastronomie, lebendige Kultur und zahlreiche Dienstleister prägen die Region zwischen Mulde, Zschopau und Striegis. Mit seinen fünf Städten, drei Gemeindeverbänden und seinen rund 63.000 Einwohnern, hat der Altkreis Döbeln doch alles zu bieten, was Leben, Wohnen und Arbeiten ausmacht.

© PR
© PR
© PR
© PR

Es ist jetzt wichtiger denn je, die Menschen zu bewegen, hier einzukaufen oder ins Restaurant zu gehen. Aber es gilt auch dagegen anzukämpfen, dass die Innenstädte weiter veröden. Aufgrund der Corona-Pandemie steht u. a. der stationäre Handel vor einer enormen Herausforderung. Vor allem der Internethandel hat das Einkaufsverhalten nachhaltig verändert, was aber nicht heißt, dass der lokale Einzelhandel nicht auch alles zu bieten hätte. Gemütlich durch die Innenstadt zu schlendern, oft gibt es hier begrenzte Angebote zum kostenlosen Parken, und sich in den Geschäften ganz individuell beraten zu lassen, ist Lebensqualität, die nicht verloren gehen darf. Vor allem das Dienstleistungs- und Serviceangebot, was der stationäre Einzelhandel seinen Kunden anbietet, ist ein unschlagbarer Vorteil, den es zu nutzen gilt.

Zum gesellschaftlichen Leben einer Stadt gehören u. a. neben Vereinen, Freizeitangeboten und anderen harten und weichen Standortfaktoren, auch und vor allem lebendige Innenstädte und liebenswerte Ortschaften. Wie sonst sollen junge Familien ihren Lebensmittelpunkt finden, wenn all dies fehlt? Wer soll künftig Ausbildungsstellen besetzen, wenn Familien in Ballungszentren abwandern?

Die Lage.

Der Altkreis Döbeln, der von 1952 bis 2008 selbstständig war und ab 1. August 2008 mit Mittweida und Freiberg heute den Landkreis Mittelsachsen bildet, liegt im Städtedreieck Dresden-Leipzig-Chemnitz. Und damit mitten im Freistaat Sachsen und ist über zwei Autobahnen (A4 und A14), zwei Bundesstraßen (B169 und B175) und die Bahnlinie Chemnitz-Riesa sowie Leipzig-Döbeln bestens erreichbar. Über die Wiederinbetriebnahme der Bahnlinie Döbeln-Meißen wird aktuell verhandelt.

Wohnen.

In den letzten Jahren ist das Angebot an bezahlbarem Wohnraum durch viele kommunale, genossenschaftliche und private Vermieter sowohl im Mehr- als auch Eigenheimbereich erweitert worden. Aktuell stehen in Döbeln, Waldheim und Leisnig größere Eigenheim-Wohnstadtorte für Interessenten zur Verfügung.

© Fotos: Dietmar Thomas, André Braun
© Fotos: Dietmar Thomas, André Braun
© Fotos: Dietmar Thomas, André Braun
© Fotos: Dietmar Thomas, André Braun
© Fotos: Dietmar Thomas, André Braun
Kloster Buch
Kloster Buch © Fotos: Dietmar Thomas, André Braun
Leisnig
Leisnig © Fotos: Dietmar Thomas, André Braun
Talsperre Kriebstein
Talsperre Kriebstein © Fotos: Dietmar Thomas, André Braun
Waldheim
Waldheim © Fotos: Dietmar Thomas, André Braun
© Fotos: Dietmar Thomas, André Braun

Wirtschaft.

Bedingt durch die gute Verkehrsanbindung haben sich in zahlreichen Gewerbegebieten Unternehmen der Elektro- und Metallindustrie, aber auch der Sensortechnik, der Zulieferindustrie für den Automobilbau sowie Nahrungsmittelindustrie angesiedelt. Daneben sind das Handwerk und die Landwirtschaft stark vertreten. Aktuell wird der neue Landesrechnungshof in Döbeln gebaut, der voraussichtlich 2023 seine Arbeit aufnehmen wird.

Medizinische Versorgung.

Mit dem Klinikum Döbeln, dem Helios-Krankenhaus Leisnig und dem Fachkrankenhaus für Psychiatrie und Psychotherapie Bethanien verfügt die Region über drei starke Versorgungspartner. Zahlreiche Medizinische Versorgungszentren, Arzt- und Facharzt-Praxen runden das medizinische Angebot ab.

Bildung und Kinderbetreuung.

Neben zwei Gymnasien sowie zahlreichen Ober- und Grundschulen in den Städten und Gemeinden, befinden sich mit der Bergakademie Freiberg und der Hochschule Mittweida zwei Hochschulen in unmittelbarer Nachbarschaft. In allen Kommunen ist ein bedarfsdeckendes Angebot an Kindereinrichtungen vorhanden.

Freizeit.

Unzählige Vereine, von Sport- über Heimat- bis hin zu Kulturvereinen verbinden tausende Menschen, die sich in ihrer Freizeit Gemeinsamkeiten teilen. Hunderte Ehrenamtliche sorgen vor allem in Sport- und Tanzvereinen dafür, dass Kinder und Jugendliche ihre Freizeit sinnvoll gestalten können. Durch zahlreiche Fitnessstudios wird das Sportangebot abgerundet.

Sehenswürdigkeiten und Kultur.

Zahlreiche Museen, wie zum Beispiel das Deutsche Pferdebahnmuseum samt Döbelner Pferdestraßenbahn und dem Museumshaus in Waldheim, das seinen Sohn Georg Kolbe würdigt, laden zum Besuch ein. Mit Burg Mildenstein und Kloster Buch, in unmittelbarer Nachbarschaft Burg und Talsperre Kriebstein sowie Kloster Altzella hat die Region viel Sehenswertes zu bieten. Dazu gehören auch die beiden Döbelner und der Leisniger Riesenstiefel, der Segen Gottes Erbstolln in Roßwein und die Turmuhr des Waldheimer Rathauses, deren vier Zifferblätter mit 3,80 Meter die zweitgrößten in Deutschland nach dem Hamburger Michel sind.

Mit dem Mittelsächsischen Theater in Döbeln, das an der Talsperre Kriebstein mit der Seebühne eine weitere Spielstätte betreibt, sowie zahlreichen Veranstaltungen des Mittelsächsischen Kultursommers erlebt die Region eine kulturelle Vielfalt. Zahlreiche Veranstaltungen gibt es auch in der HarthArena, dem WelWel und dem Volkshaus Döbeln.

Die Landschaft.

Die Region des Altkreises Döbeln liegt beiderseits der unteren Freiberger Mulde im Lößgebiet des Mittelsächsischen Berglandes. Der nördliche Teil gehörte zum Kerngebiet der Lommatzscher Pflege. Dieses durch Täler und Hügel stark gegliederte Lößplateau in durchschnittlicher Höhenlage um 200 Meter steigt gegen Süden etwas an. Südlich einer Linie Döbeln-Leisnig schließt sich das Mittelsächsische Lößlehmgebiet an. Zwischen Roßwein und Waldheim steigt die Hochfläche bis auf 296 Meter Höhe an. Die tiefste Stelle im Kreisgebiet wurde im Tal der Freiberger Mulde unterhalb von Leisnig mit 142 Meter Höhe erreicht. Daran erkennt man, wie stark die beiden Hauptflüsse Freiberger Mulde und Zschopau in das Bergland eingeschnitten sind und an deren Talhängen Laubmisch- und Mischwälder wachsen.

© PR

Kontakt

DDV Döbeln GmbH
Rosa-Luxemburg-Straße 5
04720 Döbeln

Tel.: 03431 / 71 94-0

Mail: [email protected]