Anzeige

„Wir geben zurück, was wir erhalten haben“

Den Dresdnern war während der Jahrhundertflut 2002 bundesweit geholfen worden. Nun will Dresden den aktuellen Hochwasseropfern helfen.

Dresden hat die bundesweite Fluthilfe von 2002 nicht vergessen und will nun den aktuellen Hochwasseropfern helfen.
Dresden hat die bundesweite Fluthilfe von 2002 nicht vergessen und will nun den aktuellen Hochwasseropfern helfen. © Montage: DDV Grafik

„Wir haben während der Elbe- und Weißeritzhochwasser Solidarität aus ganz Deutschland erlebt. Männer und Frauen aus der ganzen Republik kamen, um zu helfen und brachten viele Sachspenden mit. Genauso wichtig waren die vielen Millionen Euro Spendengelder, die die Stadt und die Dresdnerinnen und Dresdner für den Wiederaufbau erhielten. Jetzt wollen wir als Stadtgesellschaft etwas von dem zurückgeben, was wir damals erhalten haben“, sagt Dresdens Oberbürgermeister Dirk Hilbert. Viele Institutionen, Unternehmen sowie Stadträtinnen und Stadträte haben sich sofort bereit erklärt, diesen Aufruf zu unterstützen. „Nun ist noch die Dresdner Bevölkerung gefragt: Lassen Sie uns gemeinsam helfen und spenden Sie jetzt! Das gespendete Geld wird zielgerichtet eingesetzt – dort, wo es am dringendsten gebraucht wird. Dafür nehmen wir direkt mit den betroffenen Kommunen Kontakt auf.“

Weitere Informationen unter www.dresden.de/hochwasserhilfe2021

Spendenkonto:

Empfänger: Landeshauptstadt Dresden

Bank: Ostsächsische Sparkasse Dresden

IBAN: DE23 8505 0300 3120 0000 34

BIC: OSDDDE81XXX

Verwendungszweck: Unwetterkatastrophe2021

Bitte geben sie Ihre Daten (Name und Adresse) an, wenn Sie eine Spendenbescheinigung erhalten möchten.