Anzeige

Die Neuen in Schwarz-Gelb

Drei kleine Feuersalamander leisten bald einem ausgewachsenen Exemplar im Zoo unter der Erde Gesellschaft.

Feuersalamander sind am typischen Muster zu erkennen.
Feuersalamander sind am typischen Muster zu erkennen. © Foto: Thorsten Eckert

Das Tier des Monats als Geduldsprobe: Wer vor der Fensterscheibe im Zoo unter der Erde steht, muss Zeit und Lust am Suchen mitbringen. Denn der Feuersalamander versteckt sich gerne mal unter Blättern oder Steinen.

Eigentlich ist ein Feuersalamander aber gut zu sehen: leuchtend-gelb gefleckt. In feuchten Laubmischwäldern fühlt er sich am wohlsten. Und mit seiner Körpergröße von 14 bis 20 Zentimetern gehört er zu den größten heimischen Schwanzlurchen.

Anzeige
Schrauben, pflanzen, plakatieren
Schrauben, pflanzen, plakatieren

Die Mitarbeiter des Zoo Dresden haben das Areal für die Wiedereröffnung am 15. März vorbereitet und freuen sich nun auf die Besucher.

Das Exemplar im Zoo unter der Erde ist ein solch ausgewachsenes Tier. Und das soll nun Gesellschaft bekommen. Denn im Oktober sind drei kleine Feuersalamander eingezogen, damals jeweils nur gute drei Zentimeter groß. „Wir hatten uns die drei Neuen auch größer vorgestellt“, schmunzelt Roman Richter, der im Zoo unter der Erde unter anderem für diese Amphibien zuständig ist. Er kümmert sich darum, dass die drei auch gut in Dresden ankommen und versorgt sie vorerst noch hinter den Kulissen. Die Jungtiere aus dem Zoo Schwerin sind noch zu klein für die Schauanlage, weil man sie dort als Pfleger schlechter beobachten und kontrollieren kann – zum Beispiel, ob die Futteraufnahme auch stimmt. In der jetzigen Größe bekommen sie noch Eintagsfliegen und Rotwurmstücke, später dann kleine Grillen.

Muster mit Sinn

In freier Wildbahn können sie bis zu 30 Jahre alt werden. Die Rückenzeichnung eines Feuersalamanders ist bei jedem Tier individuell verschieden. Damit zeigt es seinen Feinden wie Füchsen, Hunden und Katzen: Ich bin giftig. Für Menschen ist ein Kontakt mit dem giftigen Hautsekret harmlos. Händewaschen ist bei den Pflegern trotzdem Pflicht, denn an menschliche Schleimhäute sollte das Sekret nicht gelangen.

In einigen Monaten werden die drei Neuankömmlinge ausgewachsen sein. Voraussichtlich ab Frühjahr 2022 können sie dann im Zoo unter der Erde begutachtet werden. Derzeit kann man ausschließlich das ausgewachsene Exemplar sehen. Wenn es sich es nicht gerade unter einem Stein gemütlich gemacht hat …

Kontakt und weitere Informationen

Zoo Dresden GmbH
Tiergartenstraße 1
01219 Dresden

Telefon 0351 - 47 80 60
[email protected]
www.zoo-dresden.de

Hier geht es zur Zoowelt auf sächsische.de