Anzeige Familie und Kinder

Die Zauberhaften

Die Schneeeulen Albus und Quitus zählen nicht nur bei den Zoobesuchern zu den absoluten Lieblingen.

 2 Min.
Schneeeule Albus in der Tundravoliere.
Schneeeule Albus in der Tundravoliere. © Foto: Iris Weiße

Still und majestätisch beobachten Albus und Quitus das Geschehen vor ihrer Voliere. Ab und zu drehen sie die Köpfe fast komplett um die eigene Achse und behalten so die Übersicht. Als Kerstin Kunadt erscheint, gurren die beiden Schneeeulen fast wie Täubchen und flattern mit den weißen Flügeln zur Begrüßung. Die Tierpflegerin hat eine besondere Beziehung zu den beiden. „Albus kam 2013 aus Halle zu uns, Quietus 2015 aus Krakau. Wir Tierpfleger haben uns damals gewünscht, sie aus der Hand zu füttern“, erzählt die Revierleiterin. „Mit Geduld, regelmäßigem Training und Belobigung durch Futter hat es geklappt, die Vögel auf einen Falknerhandschuh zu holen“, so Kerstin Kunadt. „Es ist ein besonderes Tiertraining und für uns auch eine wunderbare Kontrollmöglichkeit, zum Beispiel über ihr Gewicht oder das allgemeine Befinden. Und natürlich ist es auch für uns Pfleger schön, den direkten Kontakt mit den Tieren zu haben. Vor allem Albus ist richtig zutraulich geworden. Allerdings haben auch Eulen mal einen schlechten Tag – dann sollte man ihnen lieber nicht zu nahe kommen.“

Typisch für Schneeeulen-Männchen sind das weiße Gefieder mit wenigen braunen Musterungen.
Typisch für Schneeeulen-Männchen sind das weiße Gefieder mit wenigen braunen Musterungen. © Foto: Iris Weiße

Die lateinischen Namen wurden aufgrund ihrer Bedeutung gewählt: Albus steht für weiß und Quitus für geräuschlos. „Der Name Hedwig kam leider nicht in Frage“, sagt Kerstin Kunadt und muss ein bisschen schmunzeln. „Denn auch wenn ich selbst großer Harry-Potter-Fan bin: Unsere beiden sind nun einmal Männchen, wie übrigens die Eule in den Büchern und Filmen auch. In Natur sind Schneeeulen-Weibchen nämlich deutlich dunkler gezeichnet.“ Und noch eine Überraschung halten die etwas über zwei Kilogramm schweren Vögel bereit: Schneeeulen sind im Gegensatz zu den meisten anderen Eulen tagaktiv. Beim Futter hingegen sind sie typische Eulen: Mäuse, Ratten und Küken stehen auf ihrem Speiseplan.

Anzeige
Artenschutz: In die Wildnis entlassen
Artenschutz: In die Wildnis entlassen

Zwei junge Gänsegeier aus dem Zoo Dresden leben jetzt auf Sardinien.

Kontakt und weitere Informationen

Zoo Dresden GmbH
Tiergartenstraße 1
01219 Dresden

Telefon 0351 - 47 80 60
[email protected]
www.zoo-dresden.de

Hier geht es zur Zoowelt auf sächsische.de