merken
Sachsen

Anzeigen nach Demo in Chemnitz

Rechtsextreme versammelten sich am Montag auch in Chemnitz - und begingen verschiedene Straftaten.

Teilnehmer der rechtsextremen Vereinigung Pro Chemnitz versammelten sich am Montag in Chemnitz.
Teilnehmer der rechtsextremen Vereinigung Pro Chemnitz versammelten sich am Montag in Chemnitz. © dpa/Jan Woitas

Chemnitz. Nach der rechten Demo gegen die Corona-Maßnahmen am Montag in Chemnitz sind vier Menschen wegen verschiedener Straftaten angezeigt worden. Es wurde eine leere Flasche in Richtung der Polizeibeamten geworfen und der sogenannte "Kühnen-Gruß", eine Abwandlung des Hitlergrußes, gezeigt, wie eine Sprecherin der Polizei Chemnitz am Dienstag sagte. Man habe an Anzeige erstattet wegen versuchter gefährlicher Körperverletzung und Verwenden von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen. 

Außerdem seien zwei Personen wegen Widerstand gegen die Polizeibeamten angezeigt worden. Die Demo der rechtsextremen Vereinigung Pro Chemnitz richtete sich gegen die Einschränkungen im Alltagsleben zur Eindämmung des Corona-Virus.

Wandern
Schritt für Schritt
Schritt für Schritt

Gerne an der frischen Luft und immer in Bewegung? Wanderwege, Tipps und Tricks finden Sie hier.

Weiterführende Artikel

Polizei löst Ansammlung in Chemnitz auf

Polizei löst Ansammlung in Chemnitz auf

Erst Demo, dann Versammlung vor dem Büro einer rechtsextremen Vereinigung: Beamte mussten das geltende Kontaktverbot durchsetzen.

Pegida in Corona-Zeiten

Pegida in Corona-Zeiten

Nur 15 Anhänger dürfen am Montag auf dem Dresdner Neumarkt demonstrieren. Hunderte Menschen werden Zeugen eines seltsamen Kurz-Spektakels.

Ursprünglich hatte die Stadt dies untersagt. Nach einer Entscheidung des Verwaltungsgerichtes Chemnitz konnte sie nur mit 15 Teilnehmern stattfinden, die zudem Mundschutz tragen und einen Mindestabstand von zwei Metern einhalten mussten. Laut Polizei befanden sich allerdings im Umfeld der Demo etwa 300 Personen, die "durch Transparente und lautstarke Äußerungen offenkundig mit den Versammlungsteilnehmern sympathisierten".

Nach Polizeiangaben wurden mehrere Versammlungen aufgelöst. Gegen 40 Personen seien Verstöße gegen die sächsische Corona-Schutz-Verordnung angezeigt worden. Nach einer Stunde wurde die Kundgebung am Karl-Marx-Denkmal beendet. (dpa)

Mehr zum Thema Sachsen