merken

Bischofswerda

AOK-Filiale nach Umbau wieder geöffnet

Neugestaltet präsentiert sich das Beratungszentrum am Altmarkt in Bischofswerda. Auf eine Sache wird besonders Wert gelegt.

Von außen sieht das Gebäude der AOK in Schiebock so aus wie immer – aber innen hat sich eine Menge getan. Die runderneuerte Filiale kommt bei den Versicherten gut an, freut sich Beratungsstellenleiterin Anett Lier.
Von außen sieht das Gebäude der AOK in Schiebock so aus wie immer – aber innen hat sich eine Menge getan. Die runderneuerte Filiale kommt bei den Versicherten gut an, freut sich Beratungsstellenleiterin Anett Lier. © Foto: Steffen Unger

Bischofswerda. Mit einem überarbeiteten Gestaltungskonzept, neuen Servicestandards und frischen Farben präsentiert sich seit Montag die Bischofswerdaer AOK-Plus-Filiale am Altmarkt. Grün ist die Farbe der Krankenkasse. Kein Wunder also, dass in der runderneuerten Filiale helles Grün dominiert. Wie auch schon andernorts wurde in Bischofswerda das Konzept „Filiale der Zukunft“ umgesetzt. Dabei werde besonderer Wert auf Diskretion bei der Beratung gelegt, so Anett Lier. Sie leitet die AOK-Filialen Bischofswerda und Radeberg. Denn gerade in Sachen Datenschutz haben sich die Anforderungen erheblich verändert.

Wir geben Geschichten aus Sachsen eine Bühne.

Hinsehen, Zuhören, Lösungen finden - gemeinsam. Sachsen besser machen!

Ein Raum für mehr Vertraulichkeit

Künftig können Kunden ihre Fragen an Berater stellen, ohne dass andere diese zum Teil vertraulichen Informationen mithören. Dafür gibt es jetzt auch einen Diskretionsraum. Mit Deckensegeln und schallschluckenden Bodenbelägen wurde die Akustik so gestaltet, dass Vertraulichkeit gewahrt bleibt. Im neuen Beratungscenter gibt es nun eine klare Aufteilung in Empfangs-, Warte- und Beratungszone. Im Empfangsbereich koordiniert ein Servicemitarbeiter die Kundenströme. „Jetzt geht der Besucher nicht mehr zum Mitarbeiter, sondern der Berater kommt zum Besucher“, erklärt Anett Lier. Das helfe, Wartezeiten zu verkürzen. 

„Mit unserer neu gestalteten Filiale setzen wir auch ein Zeichen, dass wir vor Ort bleiben.“ Die regionale Verwurzelung der AOK sei ja schon im Namen Ortskrankenkasse verankert. Daran werde sich nichts ändern. „Unser Weg ist die Kombination aus Regionalität und Modernität. Wir bieten unseren Kunden Beratung vor Ort, sind aber auch rund um die Uhr telefonisch erreichbar und bauen unsere Onlinegeschäftsstelle kontinuierlich aus.“ Denn nach wie vor kommen viele – vor allem ältere Kunden – direkt in die Geschäftsstelle. 

Fünf Berater für die Kunden

Anders als junge Leute, die schnell zu Telefon, Mail oder Fax greifen, suchen Ältere das direkte Gespräch. „Wir beraten zum gesamten Leistungsspektrum“, so die Chefin. Insgesamt fünf Kundenberater informieren unter anderem über Leistungen, Versicherungsanfragen, Wahltarife, zu Reha, Krankengeld, speziellen Versorgungsprogrammen und kostenlosen Kursangeboten.

Insgesamt betreut die Bischofswerdaer AOK-Filiale derzeit rund 18.800 Versicherte. Das sind rund 100 mehr als noch vor einem Jahr. Mit ca. 3,3 Millionen Versicherten ist die AOK PLUS die größte gesetzliche Krankenkasse in Sachsen und Thüringen.

Mehr Nachrichten aus Bautzen lesen Sie hier.

Mehr Nachrichten aus Bischofswerda lesen Sie hier.

Mehr Nachrichten aus Kamenz lesen Sie hier.