Merken

Appell gegen „Hass und Verachtung“ in Dresden

Mit einer eindringlichen Botschaft haben sich die Intendanten Dresdner Kultureinrichtungen gegen die immer aggressiver werdende Stimmung in der Stadt zu Wort gemeldet.

Teilen
Folgen

Dresden. Mit einer eindringlichen Botschaft haben sich die Intendanten Dresdner Kultureinrichtungen gegen die immer aggressiver werdende Stimmung in der Stadt zu Wort gemeldet. „Hass und Verachtung fallen auf die zurück, die eben diese Saat ausstreuen. Sie entlarven sich so als Gefährder unserer demokratischen Gesellschaftsordnung“, heißt es in der am Freitag veröffentlichten Erklärung.

Zugleich stärkten die Kulturschaffenden Oberbürgermeister Dirk Hilbert (FDP) den Rücken. Er war am vergangenen Montag von einem Mob rechter Demonstranten aus dem Pegida-Umfeld niedergeschrien worden, als eine Aleppo-Installation des deutsch-syrischen Künstlers Manaf Halbouni vor der Frauenkirche übergeben wurde. Zuvor hatte Hilbert sogar Morddrohungen erhalten.

Gesundheit und Wellness
Gesundheit und Wellness auf sächsische.de
Gesundheit und Wellness auf sächsische.de

Immer gerne informiert? Nützliche Informationen und Wissenswertes rund um das Thema Gesundheit und Wellness haben wir in unserer Themenwelt zusammengefasst.

„In den Drohungen und in der Hetze gegen den OB Hilbert bricht sich eine Entwicklung Bahn, der wir entgegentreten müssen. In der Geschichte unseres Landes gab es immer wieder Zeiten, in denen das Gemeinwohl durch engstirnig bornierte Hassredner und Demagogen in Gefahr geriet“, schreiben die Unterzeichner weiter.

Weiterführende Artikel

Zur rechten Zeit am rechten Ort

Zur rechten Zeit am rechten Ort

Am Freitag wurde das Kunstwerk Lampedusa 361 auf dem Theaterplatz installiert. Diesmal ganz ohne wütenden Protest.

Wer baute die Straßensperre?

Wer baute die Straßensperre?

Vorbild des „Monument“ vor der Dresdner Frauenkirche war eine Barrikade in Syrien. Es gibt Hinweise, dass militante Salafisten sie errichteten, keine Zivilisten. Das bestätigte ein Augenzeuge gegenüber der SZ.

Immer wieder vor der Frauenkirche

Immer wieder vor der Frauenkirche

Der Streit um das Kunstwerk „Monument“ eskaliert – und er geht weiter. Hat die Stadt aus dem 3. Oktober nicht gelernt?

Man müsse sich deutlich zu den Werten bekennen, die ein gesundes Gemeinwesen am Leben erhalten: „Achtung vor dem Anderen, Handeln im Geiste unserer Verfassung, Verteidigung des Guten.“ Die Intendanten von 16 namhaften Institutionen wie Semperoper, Philharmonie, Kreuzchor, Theater Junge Generation, Staatsschauspiel, Staatsoperette und Musikfestspiele haben den Appell unterschrieben. (dpa)