merken

Apples iPhone kommt nach China

Der Konzern zurrt den Deal mit dem größten Mobilfunkanbieter fest und setzt auf Wachstum.

© dpa

Cupertino/Peking. Apple kann auf einen Schub im boomenden Smartphone-Markt China hoffen. Der US-Konzern brachte nach jahrelangen Verhandlungen sein iPhone beim weltgrößten Mobilfunk-Konzern China Mobile unter. Offen ist, wie viele der über 760 Millionen Kunden von China Mobile sich für ein teures iPhone entscheiden werden. Der Markt wird bislang von günstigen Smartphones geprägt.

Die neuen Modelle iPhone 5s und 5c werden vom 17. Januar an bei China Mobile verfügbar sein, teilten die Unternehmen mit. Details zu Preisen und Tarifen gab es zunächst nicht. Dabei dürfte die Höhe der Subvention durch den Netzbetreiber zentraler Faktor für den iPhone-Absatz sein.

Wandern
Schritt für Schritt
Schritt für Schritt

Gerne an der frischen Luft und immer in Bewegung? Wanderwege, Tipps und Tricks finden Sie hier.

China Mobile war einer der letzten großen Mobilfunk-Anbieter ohne iPhones im Angebot. Das größte Problem war bisher der eigene Standard im 3G-Datennetz, mit dem der chinesische Konzern arbeitet. Apple wollte kein spezielles iPhone-Modell dafür bauen. Mit dem Aufbau von Netzen der nächsten Mobilfunk-Generation LTE fällt diese Hürde weg. Zugleich ist damit auch der Effekt für Apple eingeschränkt: China Mobile fängt erst damit an, sein superschnelles LTE-Datennetz auch außerhalb der großen Städte auszubauen.

Der Deal könnte Apple 2014 zwölf Millionen zusätzlich verkaufte iPhones bringen, schätzt Branchenanalystin Katy Huberty von Morgan Stanley. Insgesamt setzte der Konzern im vergangenen Geschäftsjahr gut 150 Millionen Geräte ab. (dpa)