Merken

Arabische Liga verschiebt geplantes Syrien-Treffen

Kairo/Dschidda. Die Arabische Liga hat ein am Sonntag in der saudischen Stadt Dschidda geplantes Außenminister-Treffen zur Lage in Syrien verschoben. Dies bestätigte der stellvertretende Generalsekretär der Organisation, Ahmed bin Heli, an deren Sitz in Kairo.

Teilen
Folgen

Kairo/Dschidda. Die Arabische Liga hat ein am Sonntag in der saudischen Stadt Dschidda geplantes Außenminister-Treffen zur Lage in Syrien verschoben. Dies bestätigte der stellvertretende Generalsekretär der Organisation, Ahmed bin Heli, an deren Sitz in Kairo. Der Funktionär nannte weder den Grund für die Verschiebung noch einen neuen Termin für ein Treffen.

So war auch nicht klar, ob die Verschiebung mit der Erkrankung des saudischen Außenministers Prinz Saud al-Faisal in Zusammenhang steht. Der 71-Jährige war wegen einer Blutung in der Bauchhöhle operiert worden, teilte der Königliche Hof am Samstag in Dschidda mit. Es habe sich um einen „kleineren Eingriff“ gehandelt, um das Gerinnsel zu beseitigen. Dieser sei erfolgreich verlaufen, der Zustand des Prinzen sei stabil.

Am Sitz der Arabischen Liga hatte es am Samstag noch geheißen, die Minister wollten bei dem Treffen auch über einen Nachfolger für den scheidenden Syrienvermittler Kofi Annan beraten. Die Ernennung erfolgt im Namen der Vereinten Nationen (UN) und der Arabischen Liga. UN-Diplomaten hatten am Freitag den ehemaligen algerischen Außenminister Lakhdar Brahimi als Favoriten genannt. (dpa)