merken
PLUS Bautzen

Oberlausitz: Arbeitsmarkt trotzt der Krise

Trotz Corona-Pandemie steigen die Arbeitslosenzahlen nur leicht. Zwei Personengruppen haben es zurzeit aber sehr schwer.

Die Bautzener Arbeitsagentur setzt verstärkt auf digitale Beratungsangebote. Zum Beispiel um Langzeitarbeitslose trotz Corona zu qualifizieren, erklärt Pressesprecherin Corina Franke, die fürs Foto mal an so einem Arbeitsplatz sitzt.
Die Bautzener Arbeitsagentur setzt verstärkt auf digitale Beratungsangebote. Zum Beispiel um Langzeitarbeitslose trotz Corona zu qualifizieren, erklärt Pressesprecherin Corina Franke, die fürs Foto mal an so einem Arbeitsplatz sitzt. © Steffen Unger

Bautzen. Der Arbeitsmarkt im Agenturbezirk Bautzen, der die Landkreise Bautzen und Görlitz umfasst, bleibt trotz anhaltender Corona-Krise relativ stabil. Wie die Bautzener Agentur für Arbeit mitteilt, ist die Zahl der Arbeitslosen im Zweijahreszeitraum von April 2019 bis April 2021 um gerade einmal 874 auf nunmehr rund 19.050 angestiegen. Die Arbeitslosenquote beträgt demnach 6,8 Prozent.

Hierbei gibt es jedoch zwischen den größeren Städten beider Kreise erhebliche Unterschiede: Während die Arbeitslosenquote in und um Bautzen mit 6,2 Prozent vergleichsweise niedrig ist, beträgt sie in Zittau 8, in Weißwasser 8,4 und in Görlitz sogar 10,9 Prozent.

City-Apotheken Dresden
365 Tage für Patienten da
365 Tage für Patienten da

Die Dresdner City-Apotheken bieten mehr, als nur Medikamente zu verkaufen. Das hat auch mit besonderen Erfahrungen zu tun. Was, wenn Sonntagmorgen plötzlich der Kopf dröhnt oder die Jüngste Läuse mit nach Hause gebracht hat?

Obwohl die Zahlen für den Bautzener Agenturbereich im sachsenweiten Vergleich – insbesondere im Hinblick auf die Großstädte - recht hoch sind, spricht Kathrin Groschwald, die Vorsitzende der Geschäftsführung der Arbeitsagentur Bautzen, von einem robusten und dynamischen Arbeitsmarkt in der Oberlausitz. Das sei mit Blick auf vergleichbare Regionen nicht selbstverständlich und hänge mit der großen Anzahl klein- und mittelständischer Unternehmen zusammen, die in den Landkreisen Bautzen und Görlitz ein breites Branchenspektrum bedienen. Auch vom beginnenden Frühling und dem damit einhergehenden Saisonbeginn in vielen Außenberufen wie Bau, Garten- und Landschaftsbau und Forstwirtschaft profitiere die Arbeitslosenstatistik.

Dank Kurzarbeitergeld: Entlassungswelle bleibt aus

Darüber hinaus gebe es bislang keine Corona-bedingte Entlassungswelle: "Der Rettungsschirm des Kurzarbeitergeldes hat uns gut durch die Pandemie gebracht und für sozialen Frieden in der Region gesorgt", hat Groschwald beobachtet. Trotz bestehender Existenzängste halten die Betriebe an ihren Mitarbeitern fest. Fachkräfte seien weiterhin gefragt und gut vermittelbar, so Groschwald weiter, und: Mit rund 5.000 gemeldeten freien Stellen stieg das Arbeitsplatzangebot im April im Vergleich zum Vormonat sogar um 4,7 Prozent. Dennoch kommen auf jede freie Stelle rund vier Arbeitslose und: „Der Knackpunkt bei der Vermittlung ist oft, dass das Angebot an verfügbaren Arbeitskräften nicht unbedingt zu den verfügbaren Stellen passt“, erklärt Kathrin Groschwald.

Sorgen bereiten in der Pandemie die Langzeitarbeitslosen. Sank ihr Anteil in den vergangenen zehn Jahren kontinuierlich, scheint der Abwärtstrend als Folge der Corona-Krise vorerst gestoppt: Im April 2021 gab es im Agenturbezirk Bautzen reichlich 1.500 mehr Langzeitarbeitslose als im Vorjahresmonat.

Einige Weiterbildungen sind online nicht möglich

Deren Vermittlung gestaltet sich infolge der Pandemie besonders schwierig: "Viele Arbeitslose können grad nicht weitergebildet oder qualifiziert werden", fasst Groschwald das Problem zusammen. Zwar bemühe sich die Arbeitsagentur hier um Onlineangebote, aber: "In manchen Bereichen, beispielsweise beim Erwerb von Schweißerpässen oder im Lkw-Bereich ist Präsenz notwendig. Diese Form von Weiterbildungen findet grad nicht statt."

Ob es gelingt, Langzeitarbeitslose nach der Krise schnell wieder in Beschäftigung zu bringen, hängt laut Kathrin Groschwald vor allem von der weiteren Impfstrategie der Bundesregierung ab. Mit Blick auf die Zielvorgabe, bis Ende Juni alle Impfwilligen mit dem Corona-Impfstoff versorgt zu haben, will die Arbeitsagentur die Zeit nutzen, um im Rahmen der Möglichkeiten Beratungs-, Qualifizierungs- und Weiterbildungsangebote zu unterbreiten und potentielle Arbeitnehmer gezielt zu vermitteln. Mit einer großen Einstellungsoffensive nach Corona rechnet die Arbeitsagentur-Chefin allerdings nicht: "Es wird diesbezüglich keine Bugwelle auf uns zukommen."

Corona erschwert Berufsorientierung

Eine ähnliche Problematik sieht Kathrin Groschwald auf die Ausbildungssuchenden zukommen. Berufsorientierungsmaßnahmen, Elternangebote oder betriebliche Praktika – all das kann Corona-bedingt in diesem Jahr nicht stattfinden und erschwert die Suche nach einer beruflichen Perspektive für viele Schulabgänger. Auch hier bemüht sich die Arbeitsagentur um die Schaffung alternativer Online-Angebote, denn: „Es gibt mehr freie Stellen als Bewerber“, so Groschwald. Mit 2.105 gemeldeten Bewerber hätten sich in diesem Jahr weniger Ausbildungssuchende bei der Agentur für Arbeit gemeldet, als in den vorangegangenen Jahren.

Das Ziel der Arbeitsvermittler vor diesem Hintergrund: „Kein Jugendlicher, der in diesem Jahr die Schule verlässt, soll verloren gehen“, so Groschwald. Hierzu kümmere man sich bei der Arbeitsagentur derzeit vor allem um vorbereitende Maßnahmen, denn zum Schreiben von Bewerbungen fehle vielen Schulabgängern wegen der anstehenden Abschlussprüfungen gegenwärtig die Zeit und Muße.

Obschon also auch der Arbeitsmarkt sich auf die geänderten Bedingungen infolge der Corona-Pandemie einstellen muss, bleibt Kathrin Groschwald zuversichtlich und verspricht: „Wir stellen alle Weichen, um bei einem Aufschwung nach der Krise qualifizierte Arbeitnehmer vermitteln zu können.“ Trotz all dieser Herausforderungen, betont sie mehrfach, seien die Arbeitsmarktdaten besser als die momentane Stimmung vermuten lassen könnte.

Der Beitrag wurde am 29. April um 17.50 Uhr aktualisiert.

Weiterführende Artikel

Arbeitslosigkeit geht leicht zurück

Arbeitslosigkeit geht leicht zurück

In den Kreisen Bautzen und Görlitz haben jetzt knapp 19.600 Menschen keinen Job. Das sind weniger als im Februar. Doch der Vergleich zum Vorjahr fällt schlechter aus.

Corona: Mehr Arbeitslose in der Oberlausitz

Corona: Mehr Arbeitslose in der Oberlausitz

Die Krise schlägt auf den Arbeitsmarkt durch: Unternehmen haben für fast 63.000 Beschäftigte Kurzarbeit angemeldet - und viel weniger freie Stellen gemeldet.

Was ist heute im Landkreis Bautzen wichtig? Das erfahren sie täglich mit unserem kostenlosen Newsletter. Jetzt anmelden.

Mehr Nachrichten aus Bautzen lesen Sie hier.

Mehr Nachrichten aus Bischofswerda lesen Sie hier.

Mehr Nachrichten aus Kamenz lesen Sie hier.

Mehr zum Thema Bautzen