merken
Bautzen

Oberlausitz: Arbeitslosigkeit bei Jugendlichen geht zurück

In den Landkreisen Bautzen und Görlitz waren im September 437 Menschen weniger arbeitslos gemeldet als im Vormonat. Das hat verschiedene Gründe.

Bei der Bautzener Arbeitsagentur sind gegenwärtig rund 17.074 Menschen arbeitslos gemeldet.
Bei der Bautzener Arbeitsagentur sind gegenwärtig rund 17.074 Menschen arbeitslos gemeldet. ©  Symbolbild: dpa

Bautzen. Die Zahl der Arbeitslosen ist in der Oberlausitz im September weiter gesunken. Die Arbeitsagentur Bautzen berichtete am Donnerstag von aktuell 17.074 arbeitslosen Menschen. Das waren 437 weniger als im August und 1.225 weniger als vor einem Jahr. „Durch die Beschäftigungsaufnahme der Ausbildungsabsolventen ging die Arbeitslosigkeit besonders bei den Jugendlichen unter 25 Jahren zurück“, teilt Agenturchefin Kathrin Groschwald mit.

Dagegen ist die Zahl der Langzeitarbeitslosen im Vergleich zum Vorjahr gestiegen. So sind aktuell 8.402 Menschen länger als ein Jahr ohne Arbeit und gelten daher als langzeitarbeitslos. Das waren 837 Menschen (+11,1 Prozent) mehr als im September 2020. Im Vergleich zum Vormonat ist die Zahl aber leicht zurückgegangen. Im August 2021 weniger 47 Menschen (-0,6 Prozent) weniger als langezeitarbeitslos.

Anzeige
Sie bringt Maschinen zum Singen
Sie bringt Maschinen zum Singen

Ab April 2022 ist Esmeralda Conde Ruiz die neue Residenzkünstlerin des Schaufler [email protected] Dresden. Was sie vorhat, gab es so bisher noch nie.

Arbeitsagentur Bautzen meldet 5.630 Arbeitsstellen

Wie Kathrin Groschwald mitteilt, sei die Einstellungsbereitschaft der Betriebe aber unverändert hoch, die Chancen für die jetzt arbeitslos gemeldeten Menschen in Ostsachsen würden also gut stehen. „Entscheidend für die weitere Entwicklung ist, wie sich die Pandemie weiter bekämpfen lässt und wie sich die industriellen Lieferengpässe weiterentwickeln“, erklärt die Agenturchefin.

Aktuell seien in der Arbeitsagentur Bautzen insgesamt 5.630 freie, sozialversicherungspflichtige Arbeitsstellen gemeldet. Im Vergleich zum Vormonat sind das zwar 137 Stellen weniger, „aber der Arbeitsstellenbestand bleibt insgesamt hoch und übertrifft das Niveau vor der Corona-Pandemie“, teilt Kathrin Groschwald mit.

Als „Stabilitätsanker für den Arbeitsmarkt“ bezeichnet sie erneut das Instrument der Kurzarbeit. Hier sind die aktuellsten Zahlen vom August. Demnach mussten 23 regionale Betriebe für insgesamt 645 Beschäftigte Kurzarbeitergeld neu anzeigen, weil von einem Arbeitsausfall auszugehen war oder die ursprüngliche Anzeige verlängert werden musste. Das waren 34 Betriebe weniger als im Juli 2021. Am meisten von Kurzarbeit betroffen waren im Mai die Immobilien-Brance, das verarbeitende Gewerbe, der Handel und Kfz-Werkstätten. (SZ/te)

Mehr zum Thema Bautzen